Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Sportwagenfahrer schrottet Ferrari auf A57

Hoher Sachschaden  

Sportwagenfahrer schrottet Ferrari auf Autobahn bei Köln

21.10.2019, 11:03 Uhr | t-online.de , tme

Köln: Sportwagenfahrer schrottet Ferrari auf A57. Ein zerstörter Sportwagen: Auf der A57 bei Köln hat ein 54-Jähriger seinen Wagen in die Leitplanke gefahren. (Quelle: Polizeipräsidium Köln)

Ein zerstörter Sportwagen: Auf der A57 bei Köln hat ein 54-Jähriger seinen Wagen in die Leitplanke gefahren. (Quelle: Polizeipräsidium Köln)

Weil er die Kontrolle über seinen hochmotorigen Sportwagen verlor, ist ein 54-Jähriger am Sonntag auf der A57 in die Leitplanke gekracht. Der Wagen musste abgeschleppt werden.

Einen teuren Unfall hat ein Mann am Sonntag auf der A57 in Köln verursacht. Wie die Polizei mitteilte, war ein 54-Jähriger mit seinem Sportwagen auf der A57 in Richtung Neuss unterwegs.

Kurz vor der Anschlussstelle Worringen habe der Fahrer "nach ersten Erkenntnissen", wie es im Polizeibericht heißt, ein anderes Auto überholt. Kurz danach verlor er offenbar die Kontrolle über den Wagen, denn der Ferrari kam nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte in die Leitplanke.

Hohes Tempo und hoher Sachschaden

Die Leitplanke war auf einer Länge von 100 Metern beschädigt. Auf Bildern ist zu sehen, wie sie metertief eingedrückt und verbeult ist. 

Eine Unfallstelle auf einer Autobahn: Auf der A57 bei Köln ist ein Ferrari in die Leitplanke gerast. (Quelle: Polizeipräsidium Köln)Eine Unfallstelle auf einer Autobahn: Auf der A57 bei Köln ist ein Ferrari in die Leitplanke gerast. (Quelle: Polizeipräsidium Köln)

Der Fahrer des Sportcoupés mit Zwölf-Zylinder-V-Motor hatte Glück: Wie die "Neue Ruhr Zeitung" von der Polizei erfahren haben will, blieb er bei dem Unfall unverletzt.

Er dürfte mit Tempo 180 bis 200 unterwegs gewesen sein, hieß es. Den Sachschaden schätzt die "NRZ" auf 200.000 Euro. Offiziell bestätigt ist das noch nicht. Laut Polizeimeldung musste der Ferrari abgeschleppt werden.


Während der Unfallaufnahme war an der Unglücksstelle zeitweise nur eine Spur befahrbar. Das zuständige Verkehrskommissariat untersucht jetzt, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal