Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Buch für Geflüchtete – wie die achtjährige Ella gegen Rassismus kämpft

INTERVIEWElla kämpft gegen Rassismus  

Achtjährige schreibt Buch für Flüchtlingskinder

Von Thomas Dahl

17.03.2021, 19:39 Uhr
Köln: Buch für Geflüchtete – wie die achtjährige Ella gegen Rassismus kämpft. Ella als Comicfigur: Die achtjährige Autorin möchte in den Medien nicht im Vordergrund stehen. Der Fokus soll sich auf die Bedürfnisse der Flüchtlingskinder richten. (Quelle: Illustration: S. Gaymann)

Ella als Comicfigur: Die achtjährige Autorin möchte in den Medien nicht im Vordergrund stehen. Der Fokus soll sich auf die Bedürfnisse der Flüchtlingskinder richten. (Quelle: Illustration: S. Gaymann)

Die Drittklässlerin Ella aus Köln schreibt ein Willkommensbuch für Flüchtlingskinder. t-online sprach im Interview mit der Achtjährigen darüber, was sie in so jungen Jahren dazu bewegt, helfen zu wollen.

Sie tanzt für ihr Leben gerne, zeichnet Bilder auf dem iPad, liest Bücher und organisiert Demonstrationen gegen Rassismus. Jetzt schreibt Ella (8) aus Köln ein Buch, das junge Flüchtlinge willkommen heißen soll. Dabei will die Grundschülerin selbst nicht im Vordergrund stehen und wirbt für die gemeinnützige Sache. Welche Ziele es verfolgt, erzählt das Mädchen im t-online-Interview.

t-online: Du schreibst gerade an einem Buch. Hast du selbst auch eine Lieblingslektüre?

Ella: Ich lese sehr gerne "Lotta Leben" ("Mein Lotta-Leben", von Alice Pantermüller und Daniela Kohl, Anm. d. Red.), weil das Mädchen so tolle Abenteuer erlebt. Davon gibt es immer wieder neue Geschichten.

Wie kam es zu der Idee für dein eigenes Buch?

Ich gucke oft die logo-Kindernachrichten und habe Flüchtlinge aus anderen Ländern gesehen, die nach Köln kommen. Die können aber kein Deutsch. Da hatte ich die Idee, ein Flüchtlingswillkommensbuch für Kinder mit einfachen deutschen Sätzen und Bildern zu machen.

Wie weit bist du denn schon?

Ich male fast jeden Tag eine Zeichnung. Aber es ist sind auch Texte drin, zum Beispiel "Willst du ein Eis?". Dazu gibt es dann ein passendes Bild.

Ella malt digital ein Bild: Mit Illustrationen und Texten will sie geflüchteten Kindern den Start in Deutschland erleichtern. (Quelle: Privat)Ella malt digital ein Bild: Mit Illustrationen und Texten will sie geflüchteten Kindern den Start in Deutschland erleichtern. (Quelle: Privat)

Ein Buch zu schreiben und dazu noch passende Bilder anzufertigen, ist ganz schön viel Arbeit. Gibt es jemanden, der dir dabei hilft?

Ja. Die Ina (eine Lektorin, Anm. d. Red.) hilft mir beim Text und meine Mutter auch ein bisschen.

Weißt du schon, wann das Buch erscheinen soll?

Das wissen wir noch nicht, aber noch in diesem Jahr.

Was halten denn deine Freundinnen und Freunde davon, dass du ein Buch schreibst?

Die finden das eigentlich gut. Ich habe ein paar Fotos verschickt, um für meine Idee Werbung zu machen.

Gibt es schon einen Titel?

Noch nicht. Es sollte was Einfaches sein. Vielleicht einfach nur "Willkommen!".

Was möchtest du mit deinem Werk erreichen?

Weil die Kinder kein Deutsch können, ist es schwer für sie, andere kennenzulernen und mit ihnen zu spielen. Das Buch macht es für alle leichter, etwas zusammen zu unternehmen. Die Bilder helfen dabei und hinten drauf ist eine Übersetzung in verschiedenen Sprachen (bisher Syrisch, Persisch, Arabisch, Anm. d. Red.). Wir brauchen aber Spenden, damit alles gedruckt werden kann. Deshalb sammeln wir im Internet dafür.

Ella malt auf dem iPad einen Spielplatz: Die Achtjährige will erreichen, "dass die Menschen sich gegenseitig helfen". (Quelle: Privat)Ella malt auf dem iPad einen Spielplatz: Die Achtjährige will erreichen, "dass die Menschen sich gegenseitig helfen". (Quelle: Privat)

Kann man das Buch später kaufen?

Erst mal nicht. Wir wollen es in Flüchtlingsheimen verschenken.

Was ist außer der Sprache noch schwierig für Kinder, die aus anderen Ländern hierher kommen?

Ich glaube, wenn jemand eine andere Hautfarbe hat. Aber meistens ist es wegen der Sprache.

Vergangenes Jahr hattest du eine Demonstration gegen Rassismus organisiert, die aber wegen der Corona-Schutzvorschriften nicht zustande gekommen ist. Schreibst du auch deswegen das Buch?

Ja, schon. Ich habe mir dafür extra ein paar Bilder ausgedacht, auf denen die Kinder "Stopp!" sagen, wenn andere etwas machen, was nicht nett ist. Ich will, dass die Menschen sich gegenseitig helfen. Das geht immer besser, wenn man darüber reden kann.

Behandelt ihr so etwas in der Schule?

So noch nicht, aber meine Freundin und ich haben den anderen Kindern in der Klasse erklärt, dass wir eine Demonstration gegen Rassismus machen und haben dann über "Black Lives Matter" gesprochen. Wir durften dabei auch unsere Flyer verteilen. Das fand ich gut.

Wirst du versuchen, die ausgefallene Demonstration nachzuholen?

Klar! Wenn Corona vorbei ist, wollen wir die Demo wiederholen.

Wir danken der Autorin für das Gespräch!

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal