Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

Die gestohlenen Goldmünzen von Manching waren nicht versichert – das ist der Grund


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextMünchen: Beliebtes Ausflugslokal schließtSymbolbild für einen TextKatze wird durch Motorraum gewirbeltSymbolbild für einen TextBrauerei-Azubi zu Tode gequetscht

Gestohlene Gold-Münzen waren nicht versichert

Von t-online
Aktualisiert am 01.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Die gestohlenen Goldmünzen aus Manching / das Keltenmuseum (Symbolbild): Der Schatz war nicht versichert.
Die gestohlenen Goldmünzen aus Manching / das Keltenmuseum (Symbolbild): Der Schatz war nicht versichert. (Quelle: Armin Weigel / Frank Mächler/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nächster Schock nach dem Gold-Diebstahl von Manching: Die Gemeinde bekommt keine Entschädigung.

Fast 500 keltische Goldmünzen haben Einbrecher aus dem Keltenmuseum im oberbayerischen Manching gestohlen. Jetzt wurde bekannt, dass die Münzen nicht versichert waren. Das bestätigte Manchings Bürgermeister Herbert Nerb der "Bild".

Den ideellen Wert könne man nicht versichern, höchstens den Materialwert, sagte Nerb demnach. Es habe aber keine Versicherung gegeben, die das angeboten habe.

Kein Nachtwächter und veraltete Technik

Nerb sagte der "Bild" zudem, es habe nie einen Nachtwächter gegeben. Das sei nicht bezahlbar. So war einfach niemand da, der hätte verhindern können, dass die unbekannten Täter in das Museum einstiegen und dort den mehr als 2.000 Jahre alten Goldschatz aus der Keltenzeit stahlen.

Zudem erschwert veraltete Technik nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes die Ermittlungen. "Das Kamerasystem, das im Museum verbaut wurde, ist ein total veraltetes System", sagte ein LKA-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Es sei auf einem so alten Stand, dass man damit nicht mehr normal arbeiten könne.

Weil Updates und Weiterentwicklungen fehlten, sei es sehr schwierig, das Bildmaterial auszuwerten. Das LKA spricht von einem "Riesen-Aufwand". Die Server hätten abgebaut und mitgenommen werden müssen. Derzeit arbeite eine Spezialfirma daran, das Material aufzubereiten.

Materialwert von rund 250.000 Euro

Die Münzen waren 1999 bei einer archäologischen Grabung in Manching entdeckt worden. Es handelt sich laut Museum um den größten keltischen Goldfund des 20. Jahrhunderts.

Der reine Materialwert des 3,7 Kilo schweren Schatzes wird auf rund eine Viertelmillion Euro geschätzt, der Handelswert für die historischen Münzen geht in die Millionen – dürfte aber schwer zu realisieren sein, weil die Münzen eine Vielzahl individueller Merkmale aufweisen, die gut dokumentiert sind. Experten befürchten deshalb, dass die Täter das Gold einfach einschmelzen und dann verkaufen könnten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • bild.de: "Kelten-Schatz war nicht versichert!" vom 25.11.2022
  • Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Stadt will neue Flächen fürs Urban Gardening suchen
Von Christof Paulus

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website