t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

"Oben-Ohne-Baden" in München erlaubt: Stadt will Badeverordnung ändern


Neue Badeverordnung geplant
München erlaubt "Oben-Ohne-Baden"

Von t-online, asp

Aktualisiert am 17.06.2023Lesedauer: 1 Min.
Frau in Schwimmbecken (Symbolfoto): Künftig dürfte in allen Münchner Bädern "Oben ohne" erlaubt werden.Vergrößern des BildesFrau in Schwimmbecken (Symbolfoto): Künftig soll in allen Münchner Bädern "Oben ohne" für Frauen und Männer explizit erlaubt werden. (Quelle: IMAGO)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Oben-Ohne-Baden war in Freibädern in München nie verboten, soll aber jetzt explizit erlaubt werden. Bei Frauen und Männern reicht von nun an die Badehose.

Das Oben-Ohne-Baden soll in München ab sofort über die Badeverordnung der Stadt erlaubt werden. Das geht aus einer Antwort des Referats für Arbeit und Wirtschaft auf einen Antrag von Grünen und SPD aus dem August vergangenen Jahres hervor, wie die "tz" zuerst berichtete.

In dem Antrag, der im August 2022 im Ratsinformationssystem der Stadt veröffentlicht wurde, heißt es, dass die Stadtwerke München, Betreiber der städtischen Schwimmbäder, die Nutzungsbedingungen "auf Gleichstellungsaspekte" überprüfen sollen.

Bisher waren Frauen in München bei der Wahl ihrer Badekleidung streng genommen auch nicht eingeschränkt. Es war lediglich von "angemessener Badekleidung" die Rede, die allerdings auch im Ermessen der Bademeister vor Ort lag.

Stadtratsmitglieder begrüßen Neuregelung

Doch durch die geplante, neue Formulierung soll künftig beispielsweise auch Hinweisschildern in Schwimmbädern klar zu entnehmen sein, was erlaubt ist und was nicht. Diese sollen dafür überarbeitet werden. Denn lediglich die Badehose soll Pflicht sein – bei Frauen und bei Männern zugleich. Nur die primären Geschlechtsteile müssten weiterhin bedeckt werden.

Die Grünen und die SPD begrüßen diesen "Fortschritt". "Es reicht also auch eine Badehose – für alle Geschlechter. Das ist Gleichberechtigung. Und das ist zeitgemäß", zitiert die "tz" Stadträtin Lena Odell (SPD). Auch die CSU unterstützt der Zeitung zufolge die Neuregelung – denn die bayerische Landeshauptstadt sei in dieser Angelegenheit "schon immer" liberal gewesen.

Verwendete Quellen
  • tz.de: "'Das ist zeitgemäß': München erlaubt nun offiziell das Oben-ohne-Baden in den Freibädern"
  • abendzeitung.de: "Oben-Ohne-Baden in München: Jetzt für Frauen auch ohne Nachfrage erlaubt"
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website