Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: 14-Jähriges Mädchen stellt mutmaßlichem Vergewaltiger eine Falle

Bei Instagram kennengelernt  

14-Jährige stellt mutmaßlichem Vergewaltiger eine Falle

13.06.2020, 14:13 Uhr | dpa, t-online

München: 14-Jähriges Mädchen stellt mutmaßlichem Vergewaltiger eine Falle. Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife (Quelle: dpa/Lino Mirgeler)

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife (Symbolbild): In München hat eine 14-Jährige ihren mutmaßlichen Vergewaltiger überführt. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa)

Nachdem ein junges Mädchen aus München von einem elf Jahre älteren Mann vergewaltigt worden sein soll, hat sie ihm eine Falle gestellt. Der mutmaßliche Täter konnte festgenommen werden.

Eine 14-jährige Schülerin aus München hat ihren mutmaßlichen Vergewaltiger in eine Falle gelockt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte das Mädchen sich Anfang der Woche mit einem 25 Jahre alten Studenten getroffen, den sie bei Instagram kennengelernt hatte.

Die beiden seien am Montag gemeinsam in ein Hotel in Schwabing gefahren, wo der Mann gegen den Willen des Mädchens Sex mit ihm gehabt haben soll. "Die 14-Jährige erzählte ihrem Freundeskreis später diesen Vorfall und erwähnte, dass sie mit dem Geschlechtsverkehr nicht einverstanden war", hieß es in der Polizeimitteilung.

Daraufhin verabredete sich eine Freundin der Schülerin ebenfalls mit dem Studenten aus Kroatien. Zu dem verabredeten Treffen in Moosach kam sie aber nicht allein, sondern brachte Freunde mit, die den 25-Jährigen festhielten und die Polizei riefen.

Wegen Sexualdelikten polizeilich bekannt

Der wegen Sexualdelikten polizeilich bekannte Mann wurde wegen Vergewaltigung angezeigt, Haftbefehl wurde erlassen. Nach ersten Ermittlungen hat er auch versucht, an der Freundin der 14-Jährigen "sexuelle Handlungen durchzuführen", sagte ein Polizeisprecher.

Auch die Schülerin sei bei der Aktion dabei gewesen, um den Mann zu identifizieren. Der Sprecher betonte, dass dies nicht der richtige Weg sei. In solchen Fällen solle immer zuerst die Polizei eingeschaltet werden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal