Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

Millionenstreit um Ribéry-Unterschrift: Gutachter sagt aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilliardär will Energie aus Tegernsee gewinnenSymbolbild für einen TextElfjähriger darf nicht mehr Schulbus fahrenSymbolbild für einen TextToter Millionärssohn: Daher kam das VermögenSymbolbild für einen TextHier kostet der Liter Bier schon 13,50 EuroSymbolbild für einen TextMünchen bekommt Diesel-Verbot ohne VerbotSymbolbild für einen TextMinister will E-Zigaretten verbietenSymbolbild für einen TextDann kann man es auch lassenSymbolbild für einen TextTrauer um Grünen-PolitikerSymbolbild für einen TextStar-Anwalt will Schuhbeck rettenSymbolbild für einen TextGlätteunfälle: Zwei Menschen sterben

Millionenstreit um Ribéry-Unterschrift: Gutachter sagt aus

Von dpa
27.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Ehemaliger Bayern-Star Ribery
Münchens Franck Ribery richtet sich seinen Kragen auf der Ersatzbank. (Quelle: Andreas Gora/dpa/archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach jahrelangem Streit von Franck Ribéry mit einem Ex-Manager um drei Millionen Euro soll heute ein Gutachter vor Gericht die Echtheit von Ribérys Unterschrift unter dem strittigen Vertrag beurteilen.

Ribérys ehemaliger Berater Bruno Heiderscheid fordert von dem französischen Fußball-Profi eine Provision für lang zurückliegende Dienste. 2005 war der jetzt 38-Jährige dank Heiderscheids Vermittlung von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille gegangen. Ribéry soll Heiderscheid zunächst mündlich und 2006 dann auch schriftlich zugesichert haben, beim nächsten Wechsel zehn Prozent der Transfersumme zu erhalten.

2007 hatte der FC Bayern Ribéry für 30 Millionen Euro nach München geholt. Der Streitwert beläuft sich also auf drei Millionen Euro plus Mehrwertsteuer und Zinsen. Ribéry hatte Heiderscheid jedoch später vorgeworfen, seine Unterschrift sei gefälscht.

Der Zivilprozess vor dem Landgericht München läuft bereits seit vier Jahren. Die Kammer hatte schon 2018 das Schriftvergleichsgutachten bestellt. Voraussichtlich werden weder Ribéry noch Heiderscheid vor Gericht erscheinen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Anwältin muss Messer-Stalker weiter verteidigen
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Franck RibéryGalatasaray IstanbulOlympique Marseille

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website