• Home
  • Regional
  • München
  • Linke will mit Mitgliederoffensive 2023 in den Landtag


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Linke will mit Mitgliederoffensive 2023 in den Landtag

Von dpa
14.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Banner der Linken mit der Aufschrift "Zusammenhalten"
Ein Banner der Linken mit der Aufschrift "Zusammenhalten" bei einem Warnstreik der IG Metall Schweinfurt. (Quelle: Nicolas Armer/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einer Mitgliederoffensive und einer engeren Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften will die Linke in Bayern die Weichen für ihren ersten Einzug in den Landtag stellen. "Das nächste Zielprojekt ist der Einzug in den bayrischen Landtag 2023. Wir müssen dazu stärker werden. Stärker - das heißt ganz klar: Mehr Mitglieder, denn jede und jeder Einzelne bringt Talente, Ideen, Einsatz", heißt es im Leitantrag des Landesvorstands, der am Samstag auf dem Parteitag in Augsburg beschlossen werden soll. Die Partei müsse das wahlfreie Jahr 2022 nutzen, um stärker als Kraft der sozialen Gerechtigkeit im Land wahrgenommen zu werden.

Die Linke hatte bei der Bundestagswahl Ende September in Bayern nur 2,8 Prozent der Stimmen erreicht und war damit nicht nur schlechter als bei der Bundestagswahl 2017 (minus 3,3 Prozentpunkte) sondern auch schlechter als bei der Landtagswahl 2018 (3,2 Prozent).

Neben der besseren landesweiten Vernetzung der kommunalen Mandatsträger, einer sichtbareren Öffentlichkeitsarbeit und einer programmatischen Vorbereitung setzt die Linke insbesondere auf eine neue Nähe zu den Gewerkschaften. Diese seien "mehr als eine Zielgruppe. Sie sind wichtige strategische Bündnispartnerinnen, die für die Durchsetzung von Verteilungsgerechtigkeit und sozial-ökologischer Transformation eine unerlässliche Rolle spielen", heißt es im Antrag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Security-Mitarbeiter zeigt israelischen Sportlern Hitlergruß
Ein Kommentar von Jennifer Lichnau, München
Die LinkeIG MetallSchweinfurtWarnstreik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website