Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Basketball-Bundesliga: Protest-Verbot – Liga-Chef Holz bedauert Aussagen


Spielerproteste im Basketball  

Nach Verbot: Liga-Chef Holz bedauert seine Aussagen

04.06.2020, 10:53 Uhr | dpa, t-online

Basketball-Bundesliga: Protest-Verbot – Liga-Chef Holz bedauert Aussagen. Stefan Holz (r.): Der Chef der Basketball Bundesliga bedauert seine Aussagen zu Spielerprotesten im kommenden Turnier.  (Quelle: imago images/HMB-Media)

Stefan Holz (r.): Der Chef der Basketball Bundesliga bedauert seine Aussagen zu Spielerprotesten im kommenden Turnier. (Quelle: HMB-Media/imago images)

Der Chef der Basketball-Bundesliga hat Proteste im Ligabetrieb untersagt. Daraufhin wollte ein Spieler die ersten Strafsummen übernehmen – nun bereut Holz seine Aussagen.

Stefan Holz, Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga (BBL), hat sich nach der heftigen Kritik wegen eines vermeintlichen Verbots von Protestaktionen gegen Rassismus beim Finalturnier in München selbstkritisch geäußert. "Meine Aussagen, die ich aus jetziger Sicht so nicht mehr treffen würde und deren Wirkung ich wohl nicht vollständig bedacht habe, bedaure ich", teilte Holz am Donnerstag in einer persönlichen Stellungnahme mit.

Er wolle "lieber einmal zu viel als einmal zu wenig betonen, dass Vielfalt, Toleranz sowie Gewaltverzicht zentrale Werte innerhalb der BBL und ihrer Klubs darstellen", wurde Holz in einer Mitteilung der Liga zitiert. "Selbstverständlich akzeptiert und respektiert die BBL, wenn der persönlichen Betroffenheit zu den unsäglichen Vorgängen in den USA auch verbal oder non-verbal Ausdruck verliehen wird."

Klub-Reaktion: "Werden unseren Spielern nichts vorschreiben" 

Es habe nie zur Debatte gestanden, "dass derartiges Engagement in Form eines Statements gegen Rassismus sanktioniert wird". Holz wollte sich nach eigenen Angaben nicht rechtfertigen, bat aber darum, zu bedenken, dass "auch Geschäftsführer Menschen und vor unglücklichen Formulierungen nicht gefeit sind".


Es hatte am Mittwoch Irritationen darüber gegeben, ob die Liga Spieler bei dem am Samstag startenden Event ihre Haltung bei Thema Rassismus zeigen lassen würde. Einige Profis zeigten sich entrüstet, auch Klubs reagierten. "Wir werden unseren Spieler nicht vorschreiben, was sie zu sagen und nicht zu sagen haben", sagte Geschäftsführer Marko Pesic von Meister und Turniergastgeber Bayern München dem SID.

Auch der Ulmer Spieler Per Günther zeigte sich am Mittwoch empört über die Aussagen von Holz und setzte daraufhin einen Tweet ab. Darin schrieb er: "Liebe Spielerkollegen der BBL, wenn ihr euch im kommenden Turnier ausdrücken möchtet und gegen Rassismus einstehen möchtet, dann macht das. Die ersten Strafen bis zu 10.000 Euro übernehme ich." 

Zuletzt gab es auch in der Bundesliga Spieler, die sich politisch zu dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA geäußert hatten. Die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi hatten auf ihren Shirts "Justice for George" stehen. Der Schalker Weston McKennie trug eine Armbinde, andere Spieler machten andere Zeichen, die nicht ganz so deutlich aber dennoch ausdrucksstark waren. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Eigene Recherche 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: