Sie sind hier: Home > Sport > Eishockey WM >

Eishockey-WM: Deutschland verliert gegen Tschechien – WM-Aus!

WM-Aus gegen Tschechien  

Deutscher Eishockey-Traum vorbei: DEB-Team fliegt raus

24.05.2019, 07:09 Uhr | t-online.de

BRATISLAVA SLOVAKIA – MAY 23 2019 The Czech Republic’s Jakub Voracek 2nd R scores past Germany’ (Quelle: imago images / DeFodi)
Eishockey-WM: Deutsches Eishockey-Märchen gegen Tschechien vorbei

Deutschland hat die nächste Sensation bei der Eishockey-WM verpasst. Das DEB-Team scheiterte im Viertelfinale an Tschechien. Dabei war das Spiel lange offen. Doch im letzten Drittel verlor Deutschland den Faden. (Quelle: DAZN)

Eishockey-WM-Viertelfinale in Bildern: Das deutsche Eishockey-Märchen endet gegen Tschechien. (Quelle: DAZN)


Deutschland hat die nächste Sensation bei der Eishockey-WM verpasst. Das DEB-Team scheiterte im Viertelfinale an Tschechien. Dabei war das Spiel lange offen. Doch im letzten Drittel verlor Deutschland den Faden.

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist bei der WM in der Slowakei im Viertelfinale ausgeschieden. Gegen Tschechien verlor das DEB-Team mit 1:5. Dabei war es über zwei Drittel eine spannende und offene Partie. Kovar (34.) hatte die Tschechen in Führung gebracht, Mauer (38.) glich kurz danach aus. 

Frank Mauer und Frederik Tiffels bejubeln das 1:1. (Quelle: Reuters/Vasily Fedosenko)Frank Mauer und Frederik Tiffels bejubeln das 1:1. (Quelle: Vasily Fedosenko/Reuters)

Beste Platzierung seit 2010

Doch im letzten Drittel unterliefen der deutschen Abwehr zu viele Fehler, sodass das Team um Jakub Voracek den Sieg festmachen konnte. Eben jener Voracek (45.), Kubalik (52.), Palat (54.) und Kovar (60.) sorgten für die entscheidenden Tore.

Trotz der Niederlage belegt Team von Bundestrainer Toni Söderholm Platz sechs. Dies ist die beste WM-Platzierung seit dem vierten Platz 2010. Die zudem erreichte direkte Qualifikation für Olympia 2022 hatte zuvor bereits festgestanden. 

So lief das Spiel

Rund zehn Minuten hatten die deutsche Auswahl zu überstehen, dann konnte sie auch gegen die Tschechen den von Söderholm geforderten neuen offensiveren Stil durchziehen. In der zwölften Minute war Leon Draisaitl erstmals durch, fuhr alleine auf das tschechische Tor zu, scheiterte aber an Torhüter Patrik Bartosak.

Keine Chance: Deutschland war gegen Tschechien in vielen Belangen unterlegen. (Quelle: Reuters/Vasily Fedosenko)Keine Chance: Deutschland war gegen Tschechien in vielen Belangen unterlegen. (Quelle: Vasily Fedosenko/Reuters)

In der Verteidigung half das Comeback von Moitz Seider. Der 18-Jährige war beim 3:2-Vorrundensieg gegen WM-Gastgeber Slowakei am 15. Mai von Ladislav Nagy übel von hinten gegen die Bande gescheckt worden. "Ja, ich glaube er wollte schon früher spielen", hatte Söderholm vor dem Spiel bei Sport1 gesagt. Der Bundestrainer hatte bei dem Top-Talent aber kein Risiko eingehen wollen. "Er bringt uns viel Qualität", meinte Söderholm. In der Tat überzeugte der Mannheimer wieder mit seiner für sein Alter beeindruckenden Ruhe.
   

   
Problematisch war hingegen erneut das ungenügende Überzahlspiel Deutschlands. Die wenigen Strafzeiten der Tschechen nutzte die DEB-Auswahl nicht ansatzweise zu gefährlichen Situationen. Die Tschechen hingegen gingen nach gut einer halben Stunde etwas glücklich in Führung. Draisaitl verlor im Angriff den Puck und der ansonsten erneut souveräne NHL-Goalie Grubauer ließ darauf den nicht wirklich gefährlichen Schuss Kovars passieren. Mauer glich zwar kurz vor dem Ende des Mittelabschnitts aus, doch im Schlussdrittel machten die Tschechen noch einmal entscheidend Druck und den Sieg fest.

Damit steht Tschechien gemeinsam mit Russland, Kanada und Finnland im Halbfinale der WM. Tschechien trifft auf Kanada, Finnland auf Russland.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal