• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1: Hamilton gewinnt vor Vettel – WM-Entscheidung vertagt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Hamilton feiert mit Bolt und Clinton

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 23.10.2017Lesedauer: 3 Min.
Lewis Hamilton (r.) und Sprint-Legende Usain Bolt auf dem Siegerpodest.
Lewis Hamilton (r.) und Sprint-Legende Usain Bolt auf dem Siegerpodest. (Quelle: Jerome Miron/USA TODAY Sports)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auch wenn Sebastian Vettel zum Start die Führung übernahm, war der Heppenheimer am Ende nur Zweiter. Zu stark war die Leistung von Lewis Hamilton, der den Großen Preis der USA gewann, seine Topform bestätigte und mit Usain Bolt und Bill Clinton feierte.

Der Mercedes-Pilot holte sich in brillanter Manier seinen fünften Sieg im sechsten Rennen auf dem Circuit of the Americas, nachdem er den zunächst führenden Vettel schnell wieder eingefangen und danach abgehängt hatte. Für den Briten war es insgesamt der 62. Grand-Prix-Erfolg seiner Karriere, in der Gesamtwertung liegt er nun drei Rennen vor Saisonschluss satte 66 Punkte vor dem Hessen.

Hülkenberg und Wehrlein enttäuschen

Max Verstappen im Red Bull wurde noch Vierter hinter Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen. Ins Ziel vor der Niederländer zwar vor dem Finnen ein, doch eine Strafe machte Verstappen einen Strich durch die Rechnung Mercedes hatte in Texas dennoch schon Grund zum WM-Jubel. Die Silberpfeile machten wie in der jüngeren Vergangenheit bereits Red Bull den vierten Titel nacheinander in der Konstrukteurwertung perfekt.

Für Nico Hülkenberg und Pascal Wehrlein verlief das viertletzte Rennen deprimierend. Hülkenberg steuerte seinen Renault bereits nach der dritten Runde wegen Problemen mit dem Öldruck an die Box. Nach einem Unfall mit Haas-Fahrer Kevin Magnussen schied Wehrlein im Sauber schon nach fünf Umläufen aus.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Vettel macht Ankündigung wahr

Die prickelnde PS-Show begann schon weit vor dem Start. Hamilton nahm den zurückgetretenen Supersprinter Usain Bolt in einem giftgrünen Sportwagen mit auf eine Spritztour und drehte mit ihm als Beifahrer rauchende Kringel in den Asphalt. "Das war irre, hat aber Spaß gemacht", sagte der sichtlich beeindruckte Bolt zu der rasanten Ausfahrt mit dem Briten.

In einer verlängerten Zeremonie präsentierte Box-Ringsprecher Michael Buffer die 20 über einen roten Teppich einlaufenden Fahrer, Bolt schickte dann das Feld auf die Einführungsrunde. "Wir schauen, dass wir einen guten Start haben und dann geht die Post ab", kündigte Vettel entschlossen an. Und so war es auch!

Vettel zog von Startplatz zwei wie auf Schienen gezogen noch vor der ersten Kurve an Hamilton vorbei. Der Brite konnte trotz seiner 72. Pole auf diesen ersten knapp 364 Metern nicht kontern. "Bravo", entfuhr es dem heftig in der Kritik stehenden Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene in der Garage.

Hamilton zieht in Runde sechs vorbei

Für Vettel und seinen italienischen Rennstall war das nach den jüngsten Rückschlägen ein wichtiges Erfolgserlebnis. Ein Startunfall in Singapur, ein Motorendefekt in Malaysia und eine kaputte Zündkerze in Japan hatten ihn weit hinter Hamilton zurückfallen lassen. In Texas war ihm zudem ein Chassiswechsel nicht erspart geblieben.

Sebastian Vettel (hinten) konnte Lewis Hamilton nur hinterher.
Sebastian Vettel (hinten) konnte Lewis Hamilton nur hinterher. (Quelle: LAT Photographic/imago-images-bilder)

Hamilton blieb ganz dicht an Vettel dran. In der sechsten Runde hatte der Engländer schließlich zum Deutschen aufgeschlossen und holte sich die Führung zurück. Hamilton setzte seine imposante Vorstellung in Austin damit fort. In allen drei Übungseinheiten sowie der Qualifikation war er nicht zu schlagen gewesen.

Hamilton verwaltet seine Führung

Vettel machten allmählich seine Vorderreifen zu schaffen. Der Hesse klagte über Blasenbildung, was sich auch in seinen schwächeren Rundenzeiten niederschlug. Vettel ließ sich in der 17. Runde an der Box die härteste Mischung aufziehen und kehrte als Fünfter zurück auf den Kurs. "Meine Reifen sind gut", meinte indes Hamilton. Vettel war aber zwischenzeitlich 1,6 Sekunden schneller als sein Kontrahent.

Mercedes reagierte. Hamiltons Silberpfeil bekam in Runde 20 wie Vettel die härtesten Pneus. Noch vor dem Ferrari-Star kam er als Dritter auf die Strecke zurück. Hamilton schnappte sich auch Red-Bull-Youngster Max Verstappen und war erneut an der Spitze. Dort verwaltete der 32-Jährige in starker Manier seine Führung.

Entscheidung in Mexiko?

Vettel versuchte direkt dahinter dran zu bleiben. Doch Hamiltons Teamkollege Bottas drängte immer energischer. Ferrari sah sich erneut zum Handeln gezwungen. Die Scuderia verpasste Vettels Dienstwagen die weichere Reifenmischung, um wieder Tempo aufzunehmen.

Lewis Hamilton mit dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton (l.) und Ferrari-Pilot Kimi Raikkonen.
Lewis Hamilton mit dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton (l.) und Ferrari-Pilot Kimi Raikkonen. (Quelle: Hoss Mcbain/ZUMA Wire/dpa-bilder)

Als Vierter näherte sich der viermalige Weltmeister dem vor ihm fahrenden Bottas und seinem Ferrari-Teamkollegen Kimi Räikkönen immer mehr an. Während Hamilton mit seinem Sieg dem WM-Gewinn nochmal näher kam, kassierte Vettel mit einem starken Manöver kurz vor Schluss noch Bottas und durfte dann auch Räikkönen passieren.

Hamilton feierte anschließend mit prominenten Gästen auf dem Podium. Neben Bolt unter anderem mit dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton.

Er ist nun Rekordsieger in den USA. Fünf der sechs Rennen in Austin hat er gewonnen, zudem einmal in Indianapolis. Damit ließ er Michael Schumacher und Ayrton Senna hinter sich. "Ich genieße das Rennfahren mehr als je zuvor", umschrieb Hamilton sein einfaches Erfolgsrezept. Vom Titel reden aber mag der 32-Jährige noch immer nicht. "Wir sollten nicht voreilig sein. In meinem Kopf muss ich noch drei Rennen gewinnen", sagte Hamilton.

In Mexiko kann Hamilton jedoch schon seine WM-Sause organisieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Nils Kögler
FerrariKimi RäikkönenLewis HamiltonMax VerstappenMercedes-BenzMichael SchumacherNico HülkenbergRenaultSebastian VettelTexasUsain Bolt
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website