t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSport2. Bundesliga

2. Bundesliga: Heim-Debakel für Lautern – auch Nürnberg verliert


Heim-Debakel für Lautern – auch Nürnberg verliert

Von sid, dd

26.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Das 3:0 für Kiel: Benedikt Pichler jubelt in Kaiserslautern.Vergrößern des BildesDas 3:0 für Kiel: Benedikt Pichler jubelt in Kaiserslautern. (Quelle: IMAGO/Frey-Pressebild/Deines/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Für die Roten Teufel gibt es im Heimspiel gegen Holstein Kiel nichts zu holen. Der 1. FC Nürnberg macht ebenfalls eine unglückliche Figur – und eine Serie reißt dazu.

Holstein Kiel bleibt dem Hamburger Führungsduo der 2. Fußball-Bundesliga auf den Fersen. Die Mannschaft von Trainer Marcel Rapp setzte sich dank einer reifen Leistung und gnadenloser Effektivität mit 3:0 (2:0) beim 1. FC Kaiserslautern durch und verteidigte im Rennen um die Spitzenplätze den Relegationsrang erfolgreich.

Benedikt Pichler (16./58.) und Fiete Arp (44.) trafen auf dem Betzenberg zum Sieg für die Störche, die mit 26 Zählern knapp hinter dem FC St. Pauli (30) und dem Hamburger SV (27) bleiben. Der FCK rutschte dagegen tiefer ins untere Mittelfeld der Tabelle und wartet seit fünf Ligaspielen auf einen Sieg.

Befreiungsschlag des KSC

Dank eines absoluten Blitzstarts hat der Karlsruher SC einen wichtigen Befreiungsschlag gelandet. Gegen den enttäuschenden 1. FC Nürnberg setzte sich das Team von Trainer Christian Eichner am Sonntag nach drei sieglosen Spielen in Folge verdient mit 4:1 (1:0) durch. Der FCN verpasste es durch die Pleite, sich in der Spitzengruppe festzusetzen.

Paul Nebel brachte den KSC mit einem der schnellsten Tore der Zweitliga-Geschichte in Führung (1.). Für seinen Treffer brauchte der Stürmer, der von einem Ausrutscher von Club-Verteidiger Jannes Horn profitierte, nur zwölf Sekunden. Nürnbergs Toptalent Can Uzun besorgte im zweiten Durchgang den zwischenzeitlichen Ausgleich (60.), den Fabian Schleusener per Kopf konterte (70.). Budu Zivzivadze setzte mit einem Doppelpack den Schlusspunkt (89./90.+4).

Wehen Wiesbadens Serie reißt

Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden hat indes nach zuletzt vier Siegen in Folge eine Niederlage kassiert. Am 14. Spieltag verloren die Hessen 0:2 (0:1) bei der zuvor punktgleichen SpVgg Greuther Fürth, die damit ihre eigene Siegesserie auf vier Erfolge nacheinander ausbaute.

Armindo Sieb (20.) und Branimir Hrgota (84.) erzielten die Treffer für die Gastgeber, die mit dem Sieg anders als die Wiesbadener den Anschluss an die Tabellenspitze halten. Lediglich drei Punkte trennen die Mannschaft von Trainer Alexander Zorniger vom zweitplatzierten Hamburger SV.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website