Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Vertrag von Jörg Jakobs aufgelöst: Nächster Köln-Macher geht

Vertrag aufgelöst  

Nächster Köln-Macher verlässt den Verein

18.01.2018, 15:19 Uhr | sid

Vertrag von Jörg Jakobs aufgelöst: Nächster Köln-Macher geht. Jörg Jakobs auf der Bank des 1. FC Köln: Jetzt ist der Sportdirektor zurückgetreten. (Quelle: imago images)

Jörg Jakobs auf der Bank des 1. FC Köln: Jetzt ist der Sportdirektor zurückgetreten. (Quelle: imago images)

Erst Geschäftsführer Jörg Schmadtke, dann Trainer Peter Stöger – nun verliert der Abstiegskandidat eine weitere Schlüsselfigur aus der Vereinsführung.

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln und Sportdirektor Jörg Jakobs gehen künftig getrennte Wege. Der ursprünglich bis Juni laufende Vertrag wird mit Wirkung zum 31. Januar 2018 aufgehoben, teilten die Geißböcke mit.

"Aus persönlichen Gründen wollte ich nicht über den Sommer hinaus beim FC planen. Dennoch ist mir diese Entscheidung nicht leichtgefallen, denn in den vergangenen fast sechs Jahren ist mir dieser Klub sehr ans Herz gewachsen", erklärte Jakobs auf der Vereins-Homepage.

Jakobs kam als Retter in der Not

Und weiter: "Für die Zukunft wünsche ich dem 1. FC Köln und seinen Fans nur das Beste - und vor allem eine erfolgreiche Aufholjagd sowie den Klassenerhalt",

Jakobs war zur Saison 2012/13 zum FC gekommen. Nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga verantwortete er den sportlichen Neuaufbau als Kaderplaner und Leiter des Scoutings. In seiner Funktion als Sportdirektor verwaltete er seit 2015 das Nachwuchsleistungszentrum und damit den Übergang zwischen Nachwuchs- und Profibereich.

Lob von Spinner und Veh

"Jörg Jakobs hat im Sommer 2012 auf dem absoluten Tiefpunkt Verantwortung beim FC übernommen und geholfen, einen neuen, positiven Geist im Klub zu etablieren", sagte FC-Präsident Werner Spinner.

Auch Geschäftsführer Armin Veh lobte Jakobs. "Es ist alles andere als selbstverständlich, dass man in einem Bundesligaklub in einer so schwierigen Situation ein ganzes Trainerteam aus dem Nachwuchs in den Profibereich übernehmen kann, das dort sofort funktioniert – und dass zugleich im Nachwuchsleistungszentrum nahtlos weitergearbeitet werden kann", sagte Veh mit Blick auf das neue Trainerteam mit Stefan Ruthenbeck an der Spitze, das zuvor in der Jugend tätig gewesen war: "Dies war beim 1. FC Köln aktuell möglich und spricht für funktionierende Strukturen und eine gute Personalauswahl. Beides ist ein Verdienst von Jörg Jakobs."

Der Klub hat in dieser Saison nahezu seine gesamte sportliche Führung ausgetauscht. Der langjährige Erfolgstrainer Peter Stöger wurde im Dezember entlassen, Vehs Vorgänger Jörg Schmadkte war im Oktober zurückgetreten.

Quellen und weiterführende Informationen:
- Statement von Jörg Jakobs auf der Homepage des 1. FC Köln
- Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal