Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Liga: Der Hamburger SV demontiert den 1. FC Nürnberg

2. Liga  

Sieg im Topspiel – der HSV demontiert den 1. FC Nürnberg

05.08.2019, 23:09 Uhr | dd, t-online.de

2. Liga: Der Hamburger SV demontiert den 1. FC Nürnberg. Jubel bei den Hamburgern um Torschütze Narey (vorne). (Quelle: imago images)

Jubel bei den Hamburgern um Torschütze Narey (vorne). (Quelle: imago images)

Die Rothosen zeigen eine starke Vorstellung beim "Club" und gewinnen am Ende deutlich. Die Gastgeber erleben einen rabenschwarzen Tag – der im letzten Gegentor gipfelt.

Starke Vorstellung des Hamburger SV: Die Rothosen gewannen das Zweitliga-Topspiel bei Bundesliga-Absteiger Nürnberg klar mit 4:0 (2:0) und klettern damit auf Platz drei der Tabelle. Mit Jeremy Dudziak (12.), Sonny Kittel (30.) und Khaled Narey (72.) trafen gleich drei Neuzugänge, Tim Handwerker erzielte mit einem Eigentor (81.) den Endstand.

Mit vier Punkten zog der beim 1:1 vor einer Woche gegen Darmstadt noch enttäuschende HSV am FCN vorbei. Die Clubberer hatten am ersten Spieltag einen 1:0-Erfolg in Dresden gefeiert.


Im ersten Zweitliga-Duell der beiden Traditionsvereine nach zuvor 64 Partien in der Bundesliga waren die Hamburger in der Defensive disziplinierter und im Angriff abgezockter. Während die Gäste vor 44 497 Zuschauer den bemühten, aber meist einfallslosen Clubberern kaum Chancen gestatteten, belohnten sie sich selbst vor der Pause. Zunächst traf der im Juli vom Stadtrivalen St. Pauli geholte Dudziak mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, nach einer halben Stunde erhöhte der einstige Ingolstädter Kittel per direktem Freistoß.

Beide Treffer bereitete Leibold vor, der erst im Sommer vom FCN in die Hansestadt gewechselt war. Nachdem der Abwehrspieler im Anschluss an den Nürnberger Abstieg gesagt hatte, nicht sofort die Flucht ergreifen zu wollen, dann aber dennoch gen Norden zog, wurde er von den fränkischen Fans bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen. Zu bremsen war er dennoch nicht: Das erste Tor legte er mit einem kurzen Solo-Lauf auf, vor Treffer Nummer zwei holte er den Freistoß heraus.

FCN-Trainer Damir Canadi versuchte mit einer frühen Einwechslung von Stürmer Mikael Ishak den Druck zu erhöhen, hochkarätige Chancen aber konnte auch der Schwede nicht erzwingen. Die besonnenen Hamburger konzentrierten sich dank der komfortablen Führung auf Konter und bejubelten gut 20 Minuten vor Schluss die Vorentscheidung. Da erzielte ausgerechnet Narey, vor zwei Jahren noch Profi beim Nürnberger Erzrivalen Fürth, mit einem Fernschuss das dritte Tor. Am Ende konnte sich auch noch Gyamerah feiern lassen.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal