Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

HSV: Gegner ziehen Einsprüche wegen Bakery Jatta zurück

Wirbel um HSV-Profi  

Fall Jatta: Gegner ziehen Einsprüche zurück

03.09.2019, 16:08 Uhr | sid

HSV: Gegner ziehen Einsprüche wegen Bakery Jatta zurück. Bakery Jatta: Die Zweifel an der Identität des HSV-Spielers scheinen sich nicht zu bestätigen. (Quelle: imago images/Michael Schwarz)

Bakery Jatta: Die Zweifel an der Identität des HSV-Spielers scheinen sich nicht zu bestätigen. (Quelle: Michael Schwarz/imago images)

Wochenlang hatten die Zweifel an der Identität von Bakery Jatta rund um den Hamburger SV für Unruhe gesorgt. Nun ist die Diskussion endgültig beendet.

Der "Fall Bakery Jatta" kann endgültig zu den Akten gelegt werden. Nachdem am Montag das zuständige Bezirksamt Hamburg-Mitte die Ermittlungen gegen den Fußballprofi des Zweitligisten Hamburger SV eingestellt hatte, zogen einen Tag später die Ligakonkurrenten Karlsruher SC, VfL Bochum und 1. FC Nürnberg ihre Einsprüche gegen die Wertung ihrer Punktspiele gegen die Norddeutschen zurück.

"Mit der Entscheidung der zuständigen Behörde hat sich die sportjuristische Frage für den Club geklärt und wir sehen keine Veranlassung mehr, den Einspruch beim Deutschen Fußball-Bund gegen die Spielwertung aufrechtzuerhalten", teilten die Nürnberger mit. Mit ähnlichen Worten äußerten sich auch die beiden anderen Vereine.

"Fall Jatta" landet nicht mehr vor Sportgericht

Nach einem Medienbericht der "Sport Bild" vom 7. August hatte es Zweifel an der Identität Jattas gegeben, das Bezirksamt hatte ermittelt. Dem Bericht zufolge soll er einen anderen Namen haben und älter als von ihm angegeben sein.

Anschließend hatten Nürnberg (0:4), Bochum (0:1) und Karlsruhe (2:4) Protest beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) gegen die Wertung ihrer Spiele gegen den HSV eingelegt, der ungeachtet der Diskussionen um Jatta den Offensivspieler aus Gambia eingesetzt hatte.


Der DFB hatte am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sid erklärt, dass sich das Sportgericht nur dann mit dem Fall befassen werde, wenn die Klubs ihre Einsprüche aufrecht erhalten sollten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: