Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

HSV blamiert sich gegen Sandhausen – Fans reagieren mit Häme

"Glückwunsch zum Klassenerhalt"  

HSV-Fans reagieren mit Spott auf das Debakel

29.06.2020, 09:03 Uhr | t-online.de, BZU

HSV bleibt zweitklassig: "Als großes Ganzes gescheitert"

Der Hamburger SV hat erneut den Aufstieg verspielt und bleibt zweitklassig. Ein Unentschieden gegen den SV Sandhausen hätte gereicht, doch der HSV kassierte ein peinliches 1:5. Trainer Dieter Hecking war bedient. (Quelle: SID)

Nach Spielende einfach nur bedient: So analysiert Trainer Dieter Hecking das Scheitern des HSV. (Quelle: SID)


Auf desaströse Art und Weise hat der HSV am letzten Zweitliga-Spieltag die Relegation verpasst. Einige Fans der Hamburger reagierten zum Teil wütend, in erster Linie aber hämisch auf das Ergebnis.

Die Schützenhilfe aus Bielefeld war da. 3:0 gewann die Arminia gegen Heidenheim, ein Punkt hätte dem HSV gereicht für das Erreichen der Relegation. Doch das Spiel gegen Sandhausen wurde zur höchsten Heimniederlage der Saison. 1:5 ging der HSV unter. Wie Trainer Dieter Hecking die Niederlage einordnet, sehen Sie oben im Video oder hier. Für einige Fans war das Scheitern offenbar keine große Überraschung.

"Alles richtig gemacht"

"Klassenerhalt, Relegation abgewehrt, Platz vier verteidigt. Wie sagte Hecking: Am Ende der Saison gibt es was zu feiern. Recht hatte er!", kommentiert ein Fan auf der Facebook-Seite des HSV. Ein anderer ist erleichtert, dass es nicht zur Relegation gegen Werder kommt: "Alles richtig gemacht, besser als zweistellig von Bremen zu bekommen."

Auch über die legendäre Stadionuhr wurde gescherzt:

Auf Twitter sieht ein User den besten HSV-Mitarbeiter nicht auf dem Platz, sondern im Büro: "Die Social-Media-Abteilung war diese Saison das Beste bei uns. Muss auch mal gesagt werden." An anderer Stelle heißt es einfach: "Glückwunsch zum Klassenerhalt."

"Einfach nur noch lächerlich"

Neben Häme war aber natürlich auch Wut unter den Fans vorhanden. "67 Prozent Ballbesitz, aber wenn man spielt, als wär’s dienstags im Training, dann wird das auch nichts", schreibt ein Anhänger.

Auf Facebook heißt es sogar: "Seit über 30 Jahren bin ich HSV-Fan und habe gedacht, ich habe schon alles erlebt, aber das, was diese nichtsnutzige Mannschaft in dieser Saison geschafft hat, ist einfach nur lächerlich (...)." 

Bei einigen Fans ist Wut schon nicht mehr der korrekte Begriff. "Ich kann mich nicht mal mehr ärgern. Jahr um Jahr bestraft ihr uns Fans. Mittlerweile hat man eine gewisse Gleichgültigkeit entwickelt und lacht sich über diesen Stümperhaufen nur noch kaputt! Danke für nichts!"

Immerhin: Ein Detail sorgte bei einigen HSV-Anhängern für Freude. Das fünfte Tor Sandhausens erzielte Dennis Diekmeier, der in acht Jahren in Hamburg nie getroffen hatte. Nun schoss er also im Trikot von Sandhausen sein erstes Tor im Volkspark. 

Verwendete Quellen:
  • Facebook-Profil des Hamburger SV
  • Twitter-Profil des Hamburger SV

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal