Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportBundesligaFC Bayern München

Sardar Azmoun: Bayern-Fans unterstützen Bayer-Spieler bei Iran-Protesten


Bayern-Fans zeigen ungewöhnliches Plakat

Von Julian Buhl

Aktualisiert am 01.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Sardar Azmoun: Beim Testspiel gegen Senegal war unter der Woche noch für die iranische Nationalmannschaft im Einsatz.
Sardar Azmoun: Beim Testspiel gegen Senegal war er unter der Woche noch für die iranische Nationalmannschaft im Einsatz. (Quelle: IMAGO/GEPA pictures/ Johannes Friedl)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextNasa-Kapsel stellt Entfernungsrekord aufSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen TextRTL-Show: Paare stehen festSymbolbild für einen TextNeymar zeigt stark geschwollenen FußSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Zoff mit Fußball-Legende eskaliertSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Beim Spiel des FC Bayern gegen Leverkusen kam es zu einer besonderen Szene. Bei der Einwechslung des Iraners Azmoun solidarisierten sich die Fans mit ihm.

Sardar Azmoun hat bei seiner Einwechslung für Bayer Leverkusen beim 0:4 beim FC Bayern für eine bewegende Szene gesorgt. Als der iranische Nationalspieler sich an der Seitenlinie bereit machte und aufs Feld lief, hielten die Bayern-Fans in der Südkurve ein Plakat hoch, auf dem zu lesen war: "Jin, Jiyan, Azadi – Solidarity with the feminist revolution in Iran!" Übersetzt auf Deutsch: "Frau, Leben, Freiheit – Solidarität mit der feministischen Revolution im Iran."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im Vorfeld der Partie hatte sich der Mittelfeldspieler mit der Protestbewegung in seinem Heimatland solidarisiert und scharfe Kritik an dem dortigen Regime geäußert (mehr dazu lesen Sie hier). Der Tod von Mahsa Amini bewegt und entsetzt die Menschen im Iran noch immer, im Land gibt es schwere Unruhen gegen die Terrorherrschaft des Mullah-Regimes.

Die 22-Jährige war von der "Sittenpolizei" wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden und am 16. September unter ungeklärten Umständen gestorben. Seitdem kommt es im Land und auch weiteren Städten weltweit zu Protesten.

Amoun mit emotionalem Post

"Wegen der Regeln der Nationalmannschaft durften wir bis zum Abschluss unseres Trainingslagers nichts sagen, aber ich kann kein Schweigen mehr ertragen. Schmeißt mich raus. Wenn dadurch ein Haar einer iranischen Frau gerettet wird, hat es sich gelohnt. Schämt euch, die ihr Menschen so leicht tötet. Lang leben die iranischen Frauen", schrieb der 27-Jährige nach seinem Einsatz im Nationalteam beim Testspiel am Dienstag gegen Senegal auf Instagram.

Azmoun droht nun wohl der Ausschluss aus dem Nationalteam, womit er die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar verpassen würde.

"Dieses Thema hat große Wellen geschlagen. Er ist ein großes Vorbild in seinem Engagement und seinem Verhalten. Es ist nun auch an uns, einen Arm um ihn zu legen und ihn mitzunehmen in dieser schwierigen Situation", sagte Leverkusens Trainer Gerardo Seoane im Vorfeld des Spiels in München.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen im Stadion
  • Mit Material der DPA
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: Hernández dachte an Karriereende
Von Julian Buhl, München
Bayer 04 LeverkusenFC Bayern MünchenIran
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website