t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern: Trainer Thomas Tuchel überrascht mit Klartext zur Trennung


Trennung zum Saisonende
Bayern-Aus: Trainer Tuchel mit pikanten Aussagen

Von t-online, dd

Aktualisiert am 25.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Bayern-Trainer Tuchel: Klare Worte zur Trennung vom Klub.Vergrößern des BildesBayern-Trainer Tuchel: Klare Worte zur Trennung vom Klub. (Quelle: IMAGO/Frank Hoermann/SVEN SIMON/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Trainer des deutschen Rekordmeisters spricht ausführlich über die Entscheidung zur Trennung zum Saisonende – und überrascht mit einer Erklärung.

2:1 im Topspiel gegen RB Leipzig, dabei eine insgesamt ansprechendere Leistung gezeigt und Bundesliga-Spitzenreiter Bayer Leverkusen nicht aus den Augen verloren: Der FC Bayern München kann nach zuletzt drei empfindlichen Niederlagen in Folge wieder ein wenig durchatmen – auch Trainer Thomas Tuchel, nachdem die Münchner unter der Woche die vorzeitige Trennung zum Saisonende bekannt gegeben hatten.

Und der 50-Jährige sprach am Samstagabend nach der Partie im ZDF Klartext zur Entscheidung – und ließ dabei tief blicken: "Ich werde keine Details zum Vieraugengespräch geben", sagte Tuchel. Dann sagte der Bayern-Coach Sätze, die als Indiz dafür gedeutet werden können, dass er gerne beim Klub geblieben wäre: "Aber ich bin ja trotzdem Arbeitnehmer. Und als Arbeitnehmer haben Sie nicht immer alle Optionen, haben Sie nicht immer alle Trümpfe in der Hand. Aber ist alles gut."

Tatsächlich hatte Tuchel bereits auf der Bayern-Pressekonferenz am Freitag auf t-online-Nachfrage betont: "Ich bin mir nicht sicher, ob es diese Option gab. Wir haben es so entschieden. Sehe das professionell, nüchtern. Denke nicht, dass ich das einzige Problem bin, bin aber natürlich in der Verantwortung."

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"So ist es klar"

Wie er mit der Entscheidung umgehe, spiele indes "überhaupt keine Rolle", so Tuchel weiter. Die kommenden Monate bis zum Saisonende müssten nun professionell bewältigt werden: "Ich bin in einer Führungsrolle, ich habe Verantwortung für den ganzen Staff. Es ist Spitzensport, wir werden um jeden Punkt kämpfen. Befindlichkeiten werden hinten angestellt."

Video | So reagiert Tuchel auf sein Bayern-Aus
Player wird geladen
Quelle: sid

Der Hauptgrund für die Entscheidung sei gewesen, "so einen Schlingerkurs zu vermeiden. So ist es klar. Ob wir es mögen oder nicht mögen."

Tuchel betonte zudem erneut, dass das Verhältnis zur Mannschaft intakt sei und es keinen Bruch, kein "Aufatmen" unter den Spielern über seinen Abschied gebe: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Aleksandar Pavlović glücklich oder befreit ist, dass ich am Saisonende aufhöre. Oder ein Raphaël Guerreiro, Min-jae Kim oder Manuel Neuer." Und weiter: "Es würde mich sehr, sehr wundern, wenn ich der Rucksack wäre, den sie mit rumschleppen."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website