t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern München: Max Eberl wird neuer Sportvorstand des Rekordmeisters


Eberl übernimmt
Bayern verkündet neuen Sportchef – und eine weitere Änderung

Von t-online, Kgl

Aktualisiert am 26.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Max Eberl: Der langjährige Manager von Borussia Mönchengladbach ist der neue starke Mann beim FC Bayern.Vergrößern des BildesMax Eberl: Der langjährige Manager von Borussia Mönchengladbach ist der neue starke Mann beim FC Bayern. (Quelle: IMAGO/Moritz Mueller)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Lange wurde spekuliert, nun ist es beschlossen: Max Eberl wird neuer Sportvorstand beim FC Bayern. Auf ihn kommt einiges zu.

Schon lange wurde es berichtet, jetzt ist es offiziell: Der FC Bayern München macht Max Eberl zum neuen Sportvorstand. Wie der Verein bekannt gab, hat der Aufsichtsrat die Berufung Eberls in einer Sitzung am Montag beschlossen.

Antreten soll er seinen neuen Posten schon am kommenden Freitag, den 1. März. Eine offizielle Vorstellung ist für den morgigen Dienstag um 11 Uhr in der Allianz Arena geplant. Laut Vereinsangaben erhält Eberl einen Vertrag bis Sommer 2027.

Eberl möchte "Fans Freude bereiten"

"Wir freuen uns sehr, Max Eberl als neuen Sportvorstand verpflichtet zu haben", zitiert die Mitteilung Bayern-Präsident Herbert Hainer. "Er bringt nicht nur eine jahrzehntelange Erfahrung im Fußball-Managementbereich mit, sondern hat auch einst beim FC Bayern mit dem Fußball begonnen und ist hier zum Profi geworden", so Hainer weiter.

Eberl selbst stellte seine Verbundenheit zum Klub in den Vordergrund: "Ich habe meine gesamte Kindheit und Jugend beim FC Bayern und in München verbracht, daher ist es etwas Besonderes für mich, jetzt in neuer Rolle wieder zu dem Verein zurückzukehren, bei dem alles begonnen hat." Er gehe die neue Aufgabe mit Respekt und Demut, aber auch Vorfreude an. "Ich möchte hier mit allen gemeinsam alles dafür geben, damit der FC Bayern in Zukunft weiterhin erfolgreich ist und seinen Fans Freude bereitet", so Eberl weiter.

Eberl hat viel Arbeit vor sich

Um das zu schaffen, hat Eberl jedoch einiges an Arbeit vor sich. Nach der Bekanntgabe der Trennung von Thomas Tuchel im Sommer, muss der 50-Jährige zunächst einen neuen Trainer suchen, der die Bayern in die kommende Saison führen soll.

 
 
 
 
 
 
 

Darüber hinaus wird nach nunmehr zwei durchwachsenen Saisons und mehreren gefeuerten Trainern wohl auch ein Umbruch im Kader des deutschen Rekordmeisters anstehen, den Eberl nun gestalten soll.

Bayern ändert Führungsstruktur

Über die Berufung von Max Eberl hinaus teilte der FC Bayern mit, dass der Vorstand des Klubs in Zukunft nur noch aus drei statt vier Personen bestehen soll. Bereits seit einigen Wochen ist klar, dass Marketing-Vorstand Andreas Jung den Klub im Sommer verlassen wird. Sein Posten wird nicht nachbesetzt. Ab Sommer soll der Vorstand dann nur aus Vorstandschef Jan-Christian Dreesen, Finanz- und Vertriebsvorstand Michael Diederich und Sportvorstand Max Eberl bestehen.

Letzterer ist beim FC Bayern kein Unbekannter. Eberl durchlief als Spieler alle Jugendstationen des Klubs und gab zudem beim Rekordmeister sein Profidebüt.

Als Manager startete er seine Karriere 2005 bei Borussia Mönchengladbach, wo er vom Nachwuchskoordinator zum Sportdirektor und schließlich zum Geschäftsführer Sport aufstieg. Im Januar 2022 trat er aufgrund von Erschöpfung zurück. Nach einer Pause bekleidete von Ende 2022 bis September 2023 die Position als Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig. Bereits während seiner Zeit in Leipzig wurde er immer wieder mit den Bayern in Verbindung gebracht.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website