Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Michael Skibbe entlassen: Hertha BSC Berlin versinkt im Chaos

...

Bundesliga - Hertha BSC  

Explosive Untergangsstimmung an der Spree

25.06.2014, 12:15 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Michael Skibbe entlassen: Hertha BSC Berlin versinkt im Chaos. Michael Skibbe (links) ist weg. Was der Hertha bleibt, ist eine aufgebrachte Fan-Gemeinde. (Quelle: dapd)

Michael Skibbe (links) ist weg. Was der Hertha bleibt, ist eine aufgebrachte Fan-Gemeinde. (Quelle: dapd)

Wenn Vereine absteigen, schwören sie sich immer - egal in welcher Liga -, dass es nie wieder so weit kommen dürfe. Das Bild, das die Hertha nach 21 Spieltagen in der Bundesliga abgibt, erinnert an ihre dunkelsten Zeiten: Nach Michael Skibbes Entlassung stürmten etwa 200 Fans aus der Ultra-Szene das Vereinsgelände der Hertha. Sie wollten die Spieler zur Rede stellen, die sich in Stuttgart mit 0:5 hatten abschießen lassen.

Das gelang ihnen. Unter den Spielern, die mit den Fans in einem Raum diskutierten, war auch Kapitän Andre Mijatovic. "Nach dem Spiel am Samstag habe ich Verständnis für die Fans. Sie erwarten zu Recht, dass wir kämpfen. Nach Samstag gebe ich ihnen jedes Recht der Welt, uns zu kritisieren", betonte der 32-Jährige. Kurzzeitig drohte trotz des Verständnisses eine Eskalation, als die vorwiegend schwarz gekleideten Anhänger mit einigen Profis heftig stritten. "Ich geh' länger zur Hertha, als du hier spielst!", brüllte ein Anhänger. "Du bist doch der Sänger aus der Ostkurve, du Eierkopp", erwiderte ein Profi.

Babbels Verlust nicht aufgefangen

Die Nerven liegen beiderseits blank: zweiter Trainer weg, der Sportdirektor blamiert, die Fans auf den Barrikaden, der direkte Wieder-Abstieg droht, und sogar der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit spricht von einem "Desaster". Das Schlimmste aber: Dieses "Desaster" ist ebenso unnötig wie komplett selbst verschuldet. Es begann mit der überflüssigen Trennung von Markus Babbel.

Rat von Wowereit

Die große Frage bleibt: Haben die Verantwortlichen aus der Vergangenheit des Hauptstadtklubs nichts gelernt? Weil es um den Hauptstadtklub geht, ist seine Entwicklung umso tragischer. Wowereit sagte am Rande der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Filmstudios Babelsberg in Potsdam: "Hertha selber muss alles unternehmen, damit mal wieder ein Sieg kommt. Gegen Dortmund wird das natürlich schwer. Aber drei Punkte müssen her!"

Preetz soll gleich mitgehen

Die Zähler wären Balsam auf einer klaffend geöffneten Wunde. Michael Skibbe hat in nur 41 Tagen und nach einer Mut machenden Vorbereitung nicht nur seinen eigenen Ruf in der Bundesliga vorläufig ruiniert. Vor allem ist aus einem Aufsteiger, der genügend Potenzial besitzt, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, ein Abstiegskandidat geworden. Die schlechteste Rückrundenmannschaft sucht jetzt nicht nur nach ihrem dritten Übungsleiter der Saison, sondern nach einer starken Führung. Sportdirektor Michael Preetz indes - als Stürmer eine Legende im Olympiastadion - würden die Anhänger am liebsten vom Hof jagen.

Verantwortlich gehandelt

"Der erhoffte Erfolg hat sich nicht eingestellt", sagte der 44-Jährige. Das wissen nach fünf Niederlagen aus fünf Pflichtspielen mit 1:12 Toren sowieso alle. Preetz fuhr fort: "Wenn ich das Gefühl habe, an einem Punkt zu sein, wo wir nicht mehr weiterkommen, dann muss ich handeln." Er als Geschäftsführer Sport trage "die Verantwortung für Personalentscheidungen"', also "auch für die Verpflichtung von Michael Skibbe".

Preetz bleibt

Aber persönliche Konsequenzen sind deswegen nicht zu erwarten: "Ich bin keiner, der wegläuft", sagte Preetz. Damit aber interpretierte er den Willen des Hertha-Volkes völlig falsch. Sie würden ihm kein "Weglaufen" unterstellen, sondern Einsicht in die Notwendigkeit eines Neuanfangs.

Zum Jubiläum kreuzt der Meister an der Spree auf

Den versucht Preetz auf der Trainerbank "mit gebotener Sorgfalt" durchzuführen. Bis eine neue Dauerlösung nach dem Skibbe-Intermezzo gefunden sei, wird es eine interne Lösung geben: Die beiden Nachwuchstrainer Rene Tretschok (U19) und Ante Covic (U15) werden das Team auf das kommende Spiel gegen Meister und Tabellenführer Borussia Dortmund vorbereiten, das gleichzeitig Herthas 1000. Bundesliga-Auftritt ist.

Zu den Gerüchten, Holger Stanislawski würde an der Spree übernehmen, sagte Preetz vorerst noch nichts. Dafür empfahl ihn sogar Babbel selbst: "'Stani könnte ich mir sehr gut vorstellen." Preetz konstatierte: "Wir hatten in meinem Zeitraum vier Trainer, möchten gerne kontinuierlich arbeiten, haben das aber nicht hinbekommen." Und deshalb erscheint derzeit gar nichts besser als in der letzten Abstiegssaison 2009/10.

ei-ligatotal-fanvoting-hertha

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018