Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Donis Avdijaj rast beim FC Schalke 04 ins Abseits

Sorgen um Avdijaj  

Schalkes Supertalent rast ins Abseits

31.10.2014, 13:35 Uhr | sid

Donis Avdijaj rast beim FC Schalke 04 ins Abseits. Donis Avdijaj hat im Moment auf Schalke einen schweren Stand. (Quelle: imago images/Dünhölter/SportPresseFoto)

Donis Avdijaj hat im Moment auf Schalke einen schweren Stand. (Quelle: Dünhölter/SportPresseFoto/imago images)

Donis Avdijaj hat noch nicht eine Minute in der Bundesliga gespielt. Dennoch hat der 18-Jährige von Schalke 04 schon für mehr Wirbel gesorgt als mancher gestandene Profi. Erst ließ sein Vertrag mit der festgeschriebenen Ablösesumme von 48,5 Millionen Euro aufhorchen, jetzt verärgerte er mit einem Autounfall die Klubbosse.

Mit seinem 564-PS-Mercedes raste der Teenager angeblich in einem illegalen Autorennen in einen Lamborghini - und damit ins Abseits. Sportvorstand Horst Heldt drohte bereits Konsequenzen an: "Wir sind darüber nicht amüsiert." Er selbst habe als 18-Jähriger "einen Simca gefahren", merkte der Ex-Profi süffisant an.

Entwicklung stagniert

Viel Freude hat Schalke mit seinem Supertalent derzeit nicht. Der gebürtige Osnabrücker mit albanischen Wurzeln, der in den königsblauen Jugendteams Tore am Fließband erzielte, stagniert in seiner Entwicklung. Nicht nur auf dem Spielfeld. Trotz Profivertrags kam Avdijaj bislang nur in der Vorbereitung im A-Team zum Einsatz, derzeit ist die U23 in der Regionalliga seine sportliche Heimat.

Doch selbst in der vierten Liga fiel er nicht durch fußballerische Großtaten auf. Trainer Jürgen Luginger schimpfte zuletzt über die mangelnde Einstellung des Teenagers. "Er muss erstmal mit sich selbst ins Reine kommen, so hilft er uns nicht", sagte der ehemalige Bundesligaspieler. Schon U19-Coach Norbert Elgert hatte das Stürmertalent in der vergangenen Spielzeit häufig auf der Bank schmoren lassen.

Heldt: "Talent allein reicht nicht"

"Talent allein reicht nicht", merkte Heldt bereits mehrmals an. Doch alle Appelle an den 18-Jährigen, eine professionelle Einstellung zu zeigen, fruchteten nicht. "Ich halte es für sinnvoll, dass sich die Fußballer mit ihrem Beruf beschäftigen und darauf ihren Fokus legen", sagte Heldt, als er Avdijajs Unfall mit der Luxuskarosse im Wert von 160.000 Euro bestätigte. Auch der neue Trainer Roberto Di Matteo war wenig begeistert. "Es gibt gewisse Regeln, an die man sich als Spieler halten muss", sagte der Italiener: "Das ist wichtig, denn die Spieler vertreten auch den Verein."

Auf Unverständnis stieß auch Avdijajs Entscheidung, künftig für Albanien spielen zu wollen. "Ich habe lieber mein Volk hinter meinem Rücken als ein ausländisches", lautete die Begründung Avdijajs, der alle deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften durchlief.

Mit der Ausstiegsklausel und der festgeschriebenen Ablöse in astronomischer Höhe hatte Schalke einen schnellen Wechsel seines Juwels verhindern wollen. "Es gab Anfragen über eine beträchtliche Summe, unter anderem vom FC Liverpool", erklärte Heldt, "wir wollten deutlich machen, dass man an Donis nicht rankommt." Offenbar haben die Königsblauen damit aber vor allem erreicht, dass das Supertalent jede Bodenhaftung verloren hat.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal