Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern verhängt iPhone-Verbot für seine Stars

Wegen neuen Sponsors  

iPhone-Verbot für die Bayern-Stars

10.07.2015, 13:44 Uhr | t-online.de

FC Bayern verhängt iPhone-Verbot für seine Stars. Bayern-Profi Holger Badstuber (re.) nimmt seine Kollegen ins Bild. (Quelle: imago images/Lackovic)

Bayern-Profi Holger Badstuber (re.) nimmt seine Kollegen ins Bild. (Quelle: Lackovic/imago images)

Als Bayern-Profi ist man einer Menge Auflagen unterworfen. Wenn die Säbener Straße betreten wird, gelten nicht mehr die Regeln des Alltags. Dann müssen Mario Götze und Co. ein Auto des FCB-Sponsors fahren, Klamotten des Ausrüsters tragen, bei Auswärtsreisen den Business-Anzug des Modepartners anlegen. Zu all diesen Regularien gesellt sich nun die nächste Beschränkung. Ab der kommenden Saison müssen sich die FCB-Profis auch bei der Wahl des Smartphones an die Vorgaben des Vereins halten.

140 Redakteure im Einsatz für unsere Fans:
Jetzt "Gefällt mir" klicken!

t-online.de auf Facebook.

Der Rekordmeister hat wenige Tage vor der China-Reise einen neuen Sponsor an Land gezogen: den Telefon-Anbieter Gigaset. Der wird Platinum-Partner der Münchner und sichert sich damit spezielle Rechte. Zum Beispiel, dass Smartphones anderer Anbieter, wie das iPhone von Apple oder das Galaxy von Samsung, zukünftig an der Säbener Straße nicht mehr erlaubt sind. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge verkündete: "Die Spieler werden alle mit Gigaset-Smartphones telefonieren."

Noch hat Gigaset gar keine Smartphones

Das Problem ist aktuell jedoch folgendes: Das deutsche Unternehmen Gigaset, früher eine Marke von Siemens, bietet noch gar keine Smartphones an. Erst Ende des Jahres sollen die ersten Handys auf den Markt kommen.

Wenn das der Fall ist, gibt es für die Bayern-Profis keine Wahl mehr. Dann müssen die Bayern-Profis mit Gigaset-Smartphones telefonieren. Dass die Münchner Kicker davon begistert sein werden auf ihre iPhones zu verzichten, darf bezweifelt werden. Rummenigge interessiert das herzlich wenig: "Ich gehe davon aus, dass Gigaset ein so hochwertiges Produkt auf den Markt bringt, dass sich diese Frage nicht stellt."

Markt in China als Ziel

Hintergrund der Kooperation ist die geplante Eroberung des chinesischen Marktes. Beide Partner, die Bayern wie Gigaset, planen auf dem dortigen Markt in der Zukunft zu expandieren.

Die Münchner, weil sie dort ein enormes Fan-Potenzial sehen, der Sponsor, da im Rest der Welt gegen Apple und Samsung kaum anzukommen ist. Und gerade hier sollen die Bayern dem Unternehmen helfen, mehr Kunden zu gewinnen. Auch wenn das bedeutet, dass Manuel Neuer, Jerome Boateng und Mario Götze bald auf ihre üblichen Smartphones verzichten müssen oder diese an der Säbener Straße nur noch heimlich verwenden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal