HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern München: Müller tritt indirekt gegen Ancelotti nach


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTausende Russen fliehen nach KasachstanSymbolbild für einen TextDeutsche haben weniger Lust zu arbeitenSymbolbild für einen TextMädchen tot nach Vergewaltigung: ProzessSymbolbild für einen TextWindradflügel steckt unter Brücke festSymbolbild für einen TextCockpit weg: Mick Schumacher zittertSymbolbild für ein VideoBauern fangen sieben Meter lange PythonSymbolbild für einen TextGepard beißt deutschen Schüler in KopfSymbolbild für einen TextAndre Agassis Ex-Frau über Steffi GrafSymbolbild für einen TextAngeblicher Gärtner verlangt 84.770 EuroSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextCorona-Zahlen steigen in München rasantSymbolbild für einen Watson TeaserAldi senkt überraschend Produkt-PreisSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Müller tritt gegen Ancelotti nach

Von sid, t-online
Aktualisiert am 09.10.2017Lesedauer: 1 Min.
Das Verhältnis zwischen Thomas Müller (l.) und Carlo Ancelotti war angespannt.
Das Verhältnis zwischen Thomas Müller (l.) und Carlo Ancelotti war angespannt. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Woche nach dem Aus von Carlo Ancelotti beim FC Bayern steigt die Vorfreude auf Jupp Heynckes. Auch Thomas Müller freut sich auf den 72-Jährigen und tritt indirekt gegen dessen Vorgänger nach. "Wir werden wieder gutes Training haben", sagte Müller nach dem 5:1 zum Abschluss der WM-Qualifikation in Kaiserslautern gegen Aserbaidschan über Heynckes' erneutes Engagement an der Isar.

Dem Italiener Ancelotti war unter anderem zu lasches Training vorgeworfen worden. Heynckes sei nun der richtige Mann, "weil er der Mannschaft neue Impulse geben kann, was Leidensfähigkeit, Einsatzbereitschaft und defensive Einstellung betrifft", sagte Müller.

"Wir sind als Mannschaft gefordert"

Das angespannte Verhältnis zwischen dem Weltmeister von 2014 und Ex-Trainer Ancelotti war schon länger aufgefallen. Beim 2:0-Sieg der Bayern in Bremen Ende August fand sich Müller zum Anpfiff auf der Bank wieder und zeigte sich nach dem Spiel skeptisch: "Ich weiß nicht genau, welche Qualitäten der Trainer sehen will. Aber meine sind scheinbar nicht hundertprozentig gefragt", so der 28-Jährige.

In den zwei Jahren unter Jupp Heynckes hatte Thomas Müller große Fortschritte gemacht, erhofft sich daher auch in der neuen Amtszeit viel vom neuen Trainer. Der Nationalspieler sieht aber auch die Spieler in der Pflicht: "Jupp Heynckes wird mit Interesse und Leidenschaft an die Arbeit gehen. Wir haben einige Stellschrauben, an denen wir drehen müssen. Wir sind als Mannschaft gefordert."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bayern-Star spricht offen über Depressionen
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Carlo AncelottiFC Bayern MünchenJupp HeynckesKaiserslauternThomas Müller
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website