Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Offenbar Ermittlungen gegen Schalke-Star Amine Harit wegen fahrlässiger Tötung

Nach tragischem Unfall  

Schalke-Star: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

04.07.2018, 12:34 Uhr | rok, sid , dpa

Offenbar Ermittlungen gegen Schalke-Star Amine Harit wegen fahrlässiger Tötung. Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren: Schalkes Amine Harit (Quelle: imago images/DeFodi)

Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren: Schalkes Amine Harit (Quelle: DeFodi/imago images)

Gegen den Schalker Amine Harit wird wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung ermittelt. Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren. 

Die marokkanische Staatsanwaltschaft ermittelt nach dem schweren Verkehrsunfall, in den der Schalker Mittelfeldspieler Amine Harit verwickelt war, nach eigenen Angaben unter anderem wegen fahrlässiger Tötung. Zudem werde dem Fußballer vorgeworfen, die Geschwindigkeit nicht beachtet und einen Verkehrsunfall verursacht zu haben, bestätigte der zuständige Staatsanwalt in der marokkanischen Stadt Marrakesch am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Harit saß beim Unfall am Steuer

Der 21 Jahre alte WM-Teilnehmer war in der Nacht zum vergangenen Samstag in einen Autounfall verwickelt, bei dem ein 30-Jähriger zu Tode kam. Harit war Fahrer des Fahrzeugs. Ihm wird außerdem überhöhte Geschwindigkeit zur Last gelegt.

Zuvor hatte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel nach der Ankunft der Königsblauen auf ihrer China-Reise in Shanghai erklärt, dass Harit seinen Reisepass und seinen Führerschein zurückerhalten habe. Das berichtete die Bild-Zeitung. Eine Ausreise sei ebenfalls möglich, aber erst für die kommenden Tage angedacht, so Heidel weiter.

In der Nacht zum Samstag hatte das von Harit gelenkte Fahrzeug in Marrakesch einen 30 Jahre alten Fußgänger erfasst und dabei tödlich verletzt. Schalke hatte am Samstag nach einem Kontakt von Heidel zu seinem Spieler mitgeteilt, dass Harit "als Fahrer des Unglückswagen keine Möglichkeit gehabt habe, den tragischen Unfall zu verhindern".

Extra-Urlaub für Harit

Anfang der Woche war die staatsanwaltschaftliche Anhörung Harits bis auf Weiteres verschoben worden. Dies hatte die französische Agentur AFP berichtet. Durch den Aufschub der Anhörung des 21 Jahre alten WM-Teilnehmers soll weitere Zeit für die bereits laufenden Verhandlungen mit der Familie des Todesopfers über ein Schmerzensgeld gewonnen werden. Für welchen Zeitraum die Anhörung ausgesetzt worden ist, blieb zunächst offen.

Schalke erwägt derweil, Harit Extra-Urlaub zu gewähren. Er soll die Ereignisse verarbeiten. Vom 29. Juli bis 6. August findet das Trainingslager in Mittersill statt. Dann soll Harit wieder mit dabei sein.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal