Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern-Boss Uli Hoeneß will den "Spiegel" verklagen

Nach "Football Leaks"-Enthüllungen  

Bayern-Boss Hoeneß will den "Spiegel" verklagen

09.11.2018, 16:51 Uhr | t-online.de, dd

FC Bayern-Boss Uli Hoeneß will den "Spiegel" verklagen. Konsequent: Bayern-Präsident Uli Hoeneß. (Quelle: imago images/Bernd König)

Konsequent: Bayern-Präsident Uli Hoeneß. (Quelle: Bernd König/imago images)

Der Präsident des Rekordmeisters will offenbar in die Offensive gehen und sich gegen die Berichterstattung des Magazins wehren. Besonders eine Meldung ist das Streitthema.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat angekündigt, rechtliche Schritte gegen das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" einzuleiten. Dies bestätigte der 66-Jährige der "Süddeutschen Zeitung". Auf die Frage, ob er sich gegen die Berichterstattung wehren wolle, antwortete Hoeneß klar: "Ja, sicher."


Der "Spiegel" hatte zuvor im Zuge der Enthüllungen von "Football Leaks" gemeldet, dass die Bayern im Jahr 2016 Pläne zur Gründung einer europäischen "Super League" gehabt hätten. "Das war der Wahnsinn. Der 'Spiegel' macht mit einer Geschichte unter der Schlagzeile 'Der Verrat' auf, die überhaupt nicht stimmt," zitiert die Zeitung den Boss des Rekordmeisters.

Das Thema sei zwar innerhalb des Klubs diskutiert worden, das Ergebnis sei aber eindeutig gewesen: Im Aufsichtsrat "wurde es einstimmig abgelehnt, damit war die Sache vom Tisch." 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal