Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hannover 96: Kind dementiert Gerüchte über Rauswurf von Breitenreiter

Diskussion um Breitenreiter  

Hannover dementiert Berichte über Trainer-Wechsel

21.01.2019, 12:48 Uhr | dpa, t-online.de

Hannover 96: Kind dementiert Gerüchte über Rauswurf von Breitenreiter. Hat seinen Kredit wohl verspielt: Hannovers Cheftrainer André Breitenreiter.  (Quelle: imago images/Nordphoto)

Hat seinen Kredit wohl verspielt: Hannovers Cheftrainer André Breitenreiter. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Erst im Sommer hatte André Breitenreiter seinen Vertrag bei Hannover 96 langfristig verlängert. Nun soll er offenbar vor dem Aus stehen. Doch Klub-Präsident Kind weist die Berichte zurück.

Trainer Andre Breitenreiter (45) von Fußball-Bundesligist Hannover 96 soll den Tabellenvorletzten auch auf die Partie am kommenden Samstag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky) vorbereiten. Klubchef Martin Kind (74) wies Berichte über eine bevorstehende Trennung am Montag beim traditionellen Medien-Neujahrsempfang als "Spekulation" zurück: "Und an Spekulationen werden wir uns nicht beteiligen. "Die Schlagzeilen" hätten den Unternehmer "überrascht".

Auf einer Krisensitzung am Sonntag nach dem 0:1 gegen Werder Bremen sei die Ablösung von Breitenreiter nicht beschlossen worden. "Wir treffen und tauschen uns nach jedem Spiel aus", sagte Kind: "Das gehört zu unserer Verantwortung." Dieser Austausch sei stets "konstruktiv und kritisch".

Der "Kicker" hatte zuvor berichtet, der Breitenreiter-Rauswurf stehe kurz bevor – und sogar schon den früheren Hannoveraner Mirko Slomka sowie den ehemaligen HSV-Coach Markus Gisdol als mögliche Nachfolger genannt. Beide haben wertvolle Erfahrung im Abstiegskampf. Gisdol rettete die Hamburger im Jahr 2017, Slomka seinen Herzensverein 96 schon einmal 2010.

Breitenreiter hat an Autorität eingebüßt

Diese Erfahrung könnte Hannover nun gut gebrauchen. Denn seit sieben Spielen ist der Klub mittlerweile sieglos. Die Leistungen vor allem in den vergangenen Heimspielen gegen Bremen (0:1), Fortuna Düsseldorf (0:1), den FC Bayern München (0:4) und Hertha BSC (0:2) waren von Bundesliga-Niveau weit entfernt.

Hinzu kommt, dass Breitenreiter je mehr an Autorität und Überzeugungskraft einbüßte, desto länger die sportliche Krise anhielt. Seinen Spielern drohte er im Dezember die Streichung des Weihnachtsurlaubs an. Wenige Tage später schwächte er seine eigene Maßnahme wieder ab. Mit Präsident Kind stritt er sich zuletzt öffentlich um die Verpflichtung neuer Spieler. Auch das ohne Erfolg.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
t-online.de ist ein Angebot
der Ströer Content Group
licenced by