Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Neuer Manager ab Sommer - "Bild": Schalke will Reschke und Boldt als Heidel-Nachfolger

Neue Manager ab Sommer  

"Bild": Schalke will Reschke und Boldt als Heidel-Nachfolger

25.02.2019, 07:20 Uhr | dpa

Neuer Manager ab Sommer - "Bild": Schalke will Reschke und Boldt als Heidel-Nachfolger. Soll wohl ein Kandidat als Schalke-Sportvorstand sein: Michael Reschke.

Soll wohl ein Kandidat als Schalke-Sportvorstand sein: Michael Reschke. Foto: Sebastian Gollnow. (Quelle: dpa)

Gelsenkirchen (dpa) - Michael Reschke und Jonas Boldt sollen nach Informationen der "Bild"-Zeitung im Sommer als Nachfolger von Manager Christian Heidel zum Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 kommen.

Der 61 Jahre alte Reschke soll dem Bericht zufolge Sportvorstand bei den Königsblauen werden, der 37 Jahre alte Boldt unter ihm als Sportdirektor arbeiten. Beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten in Leverkusen.

Reschke war vor rund 18 Monaten vom FC Bayern als Sportvorstand zum VfB Stuttgart gekommen. Erst am 12. Februar war er beim schwäbischen Fußball-Bundesligisten abberufen worden. Boldt habe laut "Bild" bei einem Geheimtreffen mit Schalkes Club-Boss Clemens Tönnies und Heidel am 15. Januar signalisiert, "dass er weiter als zweiter und nicht als erster Mann arbeiten wolle".

Heidel hatte seinen Rücktritt angekündigt. Der 55-Jährige habe dem Aufsichtsrat mitgeteilt, "dass er seinen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag auf eigenen Wunsch vorzeitig auflösen, spätestens im Sommer sein Vorstandsamt niederlegen und somit seine Tätigkeit für den Club damit beenden möchte", hieß es in einer Vereinsmitteilung. Bis zum 30. Juni werde er dem Vizemeister "mit Rat und Tat zur Verfügung stehen, aber nicht mehr in vorderster Reihe".

Boldt wurde in den Medien zuletzt bereits als möglicher Heidel- Nachfolger gehandelt. Auch über ein Engagement von Klaus Allofs war spekuliert worden. "Ich habe Jonas Boldt vor langer Zeit angesprochen, ob er zu Schalke kommt und unser Team vergrößern will. Das war schon im Sommer mein Ansatz", hatte Heidel erklärt. "Ich glaube, das ist ein sehr guter Mann. Aber das ist eine Entscheidung vom Club und von Jonas Boldt."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: