Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB bestätigt: Lucien Favre bekommt noch eine Chance

Trainer wird vorerst nicht entlassen  

BVB bestätigt: Favre bekommt noch eine Chance

23.11.2019, 19:51 Uhr | t-online.de, dpa, BZU

Favre ratlos: "Kann so nicht weitergehen"

Borussia Dortmund rettet im Heimspiel gegen Paderborn nach 0:3-Rückstand noch ein 3:3. Nach der Partie zeigt sich BVB-Coach Lucien Favre fassungslos ob der ersten Hälfte seines Teams. (Quelle: Omnisport)

"Kann so nicht weitergehen": BVB-Trainer Favre scheint nach dem Unentschieden des BVB gegen Paderborn ratlos. (Quelle: Omnisport)


Das enttäuschende 3:3 gegen Tabellenschlusslicht Paderborn verschärfte die BVB-Krise ungemein. Sogar die Entlassung Favres stand zur Debatte. Doch dazu kommt es nicht – zumindest vorerst.

Er bleibt – bis Mittwoch jedenfalls. Lucien Favre bekommt noch eine (letzte) Chance, seinen Posten als Cheftrainer von Borussia Dortmund zu behalten. Sportdirektor Michael Zorc bestätigte gegenüber der "Funke Mediengruppe", dass der Schweizer in der Champions League dabei sein wird. "Wir gehen mit Lucien Favre in das Spiel in Barcelona und erwarten, dass wir da eine deutliche Leistungssteigerung sehen." Sollte es in Spanien eine Niederlage geben, ist das Aus Favres wohl besiegelt.

"Wir brauchen Leistung"

Die "Bild"-Zeitung hatte am Samstag berichtet, dass die BVB-Bosse nach dem peinlichen 3:3 gegen den Tabellenletzten SC Paderborn über die Zukunft des 62-Jährigen diskutiert haben. "Es ist ja klar, dass das Thema öffentlich diskutiert wird, denn unsere Situation ist mehr als unbefriedigend", kommentierte Zorc. "Natürlich analysieren wir das sehr intensiv. Es ist natürlich klar, dass Worte jetzt nicht mehr reichen, wir brauchen Leistung."
   

   
Mit der Meisterschaft hatte der BVB vor der Saison ein hohes Ziel ausgerufen. Doch aktuell steht die Borussia nur auf Rang sechs, kann am Sonntag sogar noch auf sieben abrutschen. Ein enttäuschendes Resultat angesichts der teuren Investitionen im Sommer. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal