Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Unprofessionelles Verhalten: Harte Kritik an Ex-Frankfurter Luka Jovic

Unprofessionelles Verhalten  

Harte Kritik an Ex-Frankfurter Jovic

03.01.2020, 12:09 Uhr | dpa

Unprofessionelles Verhalten: Harte Kritik an Ex-Frankfurter Luka Jovic. Luka Jovic: Der ehemalige Stürmer der SGE wird vom serbischen Nationaltrainer hart angegangen. (Quelle: imago images/VI Images)

Luka Jovic: Der ehemalige Stürmer der SGE wird vom serbischen Nationaltrainer hart angegangen. (Quelle: VI Images/imago images)

Der ehemalige Frankfurter Stürmerstar Luka Jovic sieht sich harter Kritik ausgesetzt. Der Nationaltrainer der serbischen Nationalmannschaft behauptet zu wissen, was das Problem des Real-Madrid-Profis ist.

Serbiens Nationaltrainer Ljubisa Tumbakovic hat Luka Jovic scharf kritisiert und dem Stürmer mangelnde Einstellung vorgeworfen. Der frühere Angreifer von Eintracht Frankfurt stehe sich selbst im Weg. "Es gibt nur eine Wahrheit. Luka Jovics einziges Problem ist Luka Jovic", sagte Tumbakovic in einem Interview der serbischen Zeitung "Blic".

Jovic war im vergangenen Sommer für 60 Millionen Euro von der Eintracht zu Real Madrid gewechselt, konnte sich dort aber bisher nicht durchsetzen und steht in der Kritik. Der 22-Jährige, der als eines der größten europäischen Talente gilt, hatte in der Vorsaison 27 Pflichtspieltore für die Hessen erzielt.

Tumbakovic: "Er hat sich vom Team entfernt"

In der Nationalelf zeigte sich Jovic offenbar nicht von seiner professionellsten Seite. "Ich kümmere mich um jeden Spieler der Nationalmannschaft und habe keinem einzigen Spieler den Rücken gekehrt. Ein Spieler, der sich vom Team entfernt hat, ist Luka Jovic", sagte der 67-jährige Tumbakovic.

Nimmt Jovic dem Coach etwa übel, dass er ihn im September in der EM-Qualifikation gegen Portugal nur drei Minuten spielen ließ? Für die zweite Partie gegen Luxemburg meldete sich Jovic dann verletzt ab, flog zurück nach Madrid, wo er sofort wieder trainierte und im Ligaspiel gegen Levante zum Einsatz kam. "Er hat plötzlich das Training verlassen und nicht angerufen", berichtete Tumbakovic.

Als Trainer würde er einen Spieler wie Jovic immer nehmen. Die Tür stehe ihm jederzeit offen. "Aber er muss uns, die Medien, die Fans und den Verband überzeugen, dass er bereit und verantwortungsvoll ist. Bisher hat er aber keine Schritte in diese Richtung unternommen", sagte Tumbakovic.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal