Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

FC Bayern-Gala gegen Schalke 04 – Leon Goretzka erzielt Traumtor

Topspiel wird zur Demontage  

Bayern-Gala gegen Schalke – Goretzka trifft artistisch

26.01.2020, 10:49 Uhr | t-online.de

FC Bayern-Gala gegen Schalke 04 – Leon Goretzka erzielt Traumtor. Seitfallzieher ins Glück: Leon Goretzka (r.) schießt den Ball vorbei an Daniel Caligiuri in den Kasten. (Quelle: imago images/MIS)

Seitfallzieher ins Glück: Leon Goretzka (r.) schießt den Ball vorbei an Daniel Caligiuri in den Kasten. (Quelle: MIS/imago images)

Mit Hochspannung wurde das Topspiel zwischen Bayern und Schalke erwartet. Patzt nach Leipzig auch der Rekordmeister? Nichts da, dachte sich das Team von Hansi Flick und zerlegte die Knappen über die volle Zeit.

Der FC Bayern hat auf die Niederlage von Spitzenreiter Leipzig die richtige Antwort gefunden. Der Rekordmeister gewann mit 5:0 im Topspiel gegen Schalke 04 und verkürzte damit den Rückstand auf die Sachsen auf einen Punkt. 

Schubert schwächelt mehrfach

"Wir wollten unser Spiel, unser Philosophie durchziehen. Das ist uns gut gelungen. Das Spiel von Leipzig vorher hat mich nicht interessiert. Entscheidend war heute, dass wir die drei Punkte geholt haben. Wir haben eine Stabilität drin, die sehr wichtig ist", sagte Trainer Hansi Flick nach dem Spiel.

Nachdem Lewandowski (6.) einen dicken Patzer von Schalkes Torwart Markus Schubert ausnutzte, traf Müller (45.+2) unmittelbar vor dem Pausenpfiff und stellte die Weichen für den fünften Bayern-Sieg in der Bundesliga in Folge. Mit einem sehenswerten Seitfallzieher erhöhte der ebenfalls starke frühere Schalker Leon Goretzka (50.) kurz nach dem Seitenwechsel, Thiago (58.) schob einen Lewandowski-Querpass ein. Für den Schlusspunkt sorgte Serge Gnabry (89.) – unter Mithilfe von Schubert.

Jubel in München: Leon Goretzka (l.) und Robert Lewandowski. (Quelle: imago images/MIS)Jubel in München: Leon Goretzka (l.) und Robert Lewandowski. (Quelle: MIS/imago images)

Schuberts insgesamt fehlerbehaftete Leistung erhöhte für den am Samstag letztmals gesperrten Bald-Münchner Alexander Nübel die Chance, in einer Woche wieder ins Tor der Mannschaft von Trainer David Wagner zurückzukehren, die am Sonntag auf Platz sechs abrutschen könnte. Schuberts Schwächen konnten auch einige starke Paraden nicht kaschieren.

Odriozola nur auf der Bank

Nach der Leipziger Steilvorlage trafen die hoch motivierten Münchner auf zunächst durchaus kecke Schalker, die sich keineswegs in ihren eigenen Hälfte verbarrikadierten. Mittelfeldspieler Suat Serdar (2.) hatte, begünstigt von einem Patzer von Bayern-Torwart Manuel Neuer, früh die erste brauchbare Gelegenheit.

Als erstes erfolgreich waren jedoch die Bayern, und Schubert spielte dabei eine unrühmliche Rolle. Eine Flanke von Müller unterlief der Schalker kapital, nachdem Ivan Perisic dann ablegte, ließ Lewandowski sich nicht zweimal bitten. In der 25. Minute sah Schubert bei einer weiteren Flanke schlecht aus, diesmal verhinderte der 21-Jährige selbst mit einem Reflex gegen Goretzka den nächsten Treffer.

Zwischenzeitlich hatte der FC Bayern ohnehin das Spiel klar an sich gerissen, der Lattentreffer von Rabbi Matondo (9.) blieb für lange Zeit das letzte offensive Lebenszeichen der Königsblauen. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick, nach abgesessener Gelbsperre wieder mit Joshua Kimmich, aber ohne Neuzugang Alvaro Odriozola in der Startelf, versäumte es, aus ihrer Überlegenheit schon früher mehr Wucht und Präzision zu entwickeln.

Flick und Salihamidzic glücklich

Allerdings wurden den Bayern in dieser Phase zwei Tore von Müller und Lewandowski aberkannt, beide jeweils korrekterweise wegen einer Abseitsstellung. Zudem glänzte Schubert (45.) zur Abwechslung einmal bei einem Lewandowski-Kopfball.

Thomas Müllers (l.) Abseitstor wird zurückgepfiffen, später erzielt er das 2:0 dann doch. (Quelle: Reuters/Michael Dalder)Thomas Müllers (l.) Abseitstor wird zurückgepfiffen, später erzielt er das 2:0 dann doch. (Quelle: Michael Dalder/Reuters)

Die Münchner ruhten sich nach dem Wechsel keineswegs auf ihrer Führung aus, sondern stürzten die Gäste von einer Verlegenheit in die nächste.

Die Tore fielen zwangsläufig und der Erfolg hätte auch noch höher ausfallen können. An der Bank klatschte Flick freudig mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic ab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal