t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportBundesliga

Bundesliga: Schalke blamiert sich gegen Paderborn – Hertha enttäuscht


Bundesliga
Schalke blamiert sich gegen Paderbon – Hertha enttäuscht

Von sid, dpa
Aktualisiert am 08.02.2020Lesedauer: 3 Min.
FC Schalke 04 - SC Paderborn 07: Königsblau kam gegen den Abstiegskandidaten nicht über ein Unentschieden hinaus.Vergrößern des BildesFC Schalke 04 - SC Paderborn 07: Königsblau kam gegen den Abstiegskandidaten nicht über ein Unentschieden hinaus. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Schalke 04 konnte den Schwung des Pokal-Viertelfinaleinzugs nicht in die Bundesliga mitnehmen: Die Gelsenkirchener mussten sich gegen Abstiegskandidat Paderborn mit einer Punkteteilung begnügen.

Nach dem kräfteraubenden Einzug ins Pokal-Viertelfinale hat Schalke 04 im Rennen um die Europacup-Plätze fest eingeplante Punkte liegen gelassen. Vier Tage nach dem 3:2 nach Verlängerung gegen Hertha BSC kamen die Königsblauen in der Bundesliga gegen den Tabellenletzten SC Paderborn nach schwacher Leistung nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Die mutigen Gäste, die über weite Strecken mehr vom Spiel hatten, verpassten einen durchaus möglichen Dreier.

Der acht Minuten zuvor eingewechselte Ahmed Kutucu brachte die Gelsenkirchener mit seinem dritten Saisontor in Führung (63.). Klaus Gjasula glich neun Minuten vor Spielende für die Ostwestfalen aus.

Wolfsburg – Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf hat in Überzahl einen wichtigen Sieg aus der Hand gegeben. Der Tabellenvorletzte spielte beim VfL Wolfsburg nur 1:1 (1:0). Lediglich zwei Minuten, nachdem der Videobeweis eine Tätlichkeit von Marin Pongracic ermittelt und der VfL-Verteidiger die Rote Karte gesehen hatte (48.), gelang zehn Wolfsburgern durch Renato Steffen (50.) der Ausgleich. Der Abstiegskandidat war in der ersten Halbzeit völlig verdient durch Matthias Zimmermann (13.) in Führung gegangen, ließ sich dann aber von den Ereignissen nach der Pause überrumpeln.

SC Freiburg – TSG Hoffenheim

Der SC Freiburg hat seine Mini-Krise dank Nationalspieler Luca Waldschmidt beendet. Vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw sorgte der Angreifer am Samstag per Foulelfmeter (40. Minute) für den 1:0 (1:0)-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Nach zuvor zwei Niederlagen und 0:6 Toren stellte die Mannschaft von Trainer Christian Streich den Anschluss an die Europa-League-Plätze wieder her. Dennoch bleibt die siebtplatzierte TSG in der Tabelle einen Punkt und einen Platz vor den Freiburgern.

Hertha BSC – FSV Mainz 05

Bundesligist Hertha BSC hat im ersten Spiel nach den rassistischen Anfeindungen gegen Abwehrspieler Jordan Torunarigha einen Big Point im Abstiegskampf verpasst. Gegen den Mitkonkurrenten FSV Mainz 05 verlor das lange offensiv zu ungefährliche Team von Trainer Jürgen Klinsmann am Samstag verdient mit 1:3 (0:1). Mit nur einem Sieg aus den vergangenen fünf Ligaspielen müssen sich die Berliner im Rennen um den Klassenerhalt nach unten orientieren.

Der überragende Robin Quaison erzielte alle Treffer für Mainz (17./82./90.+4, Foulelfmeter) zum so wichtigen Erfolg beim Rivalen aus der Hauptstadt und steht nun bei elf Saisontoren. Berlin, das Marius Wolf mit Gelb-Roter Karte (88.) verlor, kam durch ein Eigentor von Jeffrey Bruma (84.) zum Anschlusstreffer. Nach zuvor vier Niederlagen in Serie rückte die Mainzer Mannschaft von Trainer Achim Beierlorzer (21 Zähler) bis auf zwei Punkte an die Hertha in der Tabelle heran und darf zumindest etwas durchatmen.

Werder Bremen – Union Berlin

Werder Bremen hat den Schwung aus dem Pokal nicht mitnehmen können und taumelt weiter dem Abstieg entgegen. Vier Tage nach dem beeindruckenden Cup-Coup gegen Borussia Dortmund verloren die Norddeutschen am Samstag gegen Union Berlin mit 0:2 (0:0) und mussten in der Liga den nächsten Tiefschlag hinnehmen. Vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion erzielte Marius Bülter (52. und 72. Minute) die beiden Treffer für den Aufsteiger, der sich damit weiter ins gesicherte Mittelfeld der Tabelle absetzte. Union hat nun schon neun Punkte Vorsprung auf Werder. Für die Bremer war es bereits die siebte Heimniederlage der Saison.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen sid und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website