Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Jürgen Klinsmann: Kritik wächst – jetzt äußert sich auch Bayern-Coach Flick

Nach Aus bei Hertha BSC  

Kritik an Klinsmann wächst: Bayern-Trainer Flick äußert sich

14.02.2020, 18:23 Uhr | dd, sid

Jürgen Klinsmann: Kritik wächst – jetzt äußert sich auch Bayern-Coach Flick. Im Abseits: Ex-Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. (Quelle: imago images/Mausolf)

Im Abseits: Ex-Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. (Quelle: Mausolf/imago images)

Immer mehr Macher der Bundesliga sprechen sich gegen den 55-Jährigen aus. Nun kommen auch Stimmen aus München – und Schalke-Trainer Wagner wird deutlich.

Die Kritik aus der Bundesliga an Jürgen Klinsmann nach seinem eigenwilligen Rücktritt bei Hertha BSC wächst. Nun hat sich auch Bayern-Trainer Hansi Flick zu den Umständen des Klinsmann-Rücktritts beim Hauptstadtklub geäußert – und reagiert mit Ironie: "Ich bin weder bei Facebook noch bei Instagram – da kann es bei mir schon mal gar nicht funktionieren", sagte Flick auf der Pressekonferenz des Rekordmeisters vor dem anstehenden 22. Bundesliga-Spieltag.

Flick bezieht Stellung zur Doppelregel

Klinsmann hatte seinen Rücktritt ohne Rücksprache mit der Klub-Führung bei Facebook bekanntgegeben und später auch noch in einer Live-Übertragung in dem sozialen Netzwerk seine Sicht der Dinge dargestellt – ein am Ende missglückter Versuch, das eigene Image zu retten.

Dass sich Flick nun aber auch noch so vehement gegen Klinsmanns kolportierte Vorstellung einer Position als Teammanager nach englischem Vorbild aussprach, mag den früheren Bundestrainer besonders schmerzen. "Trainer und Sportdirektor sind zwei grundverschiedene Berufe. Es ist wichtig, was für eine Philosophie ein Verein hat. Danach muss ich den Trainer verpflichten", erklärte Flick am Freitag.

Scharfe Kritik von Schalke-Trainer

Klar wolle man als Trainer "auch Einfluss haben auf die Spieler, die kommen. Aber es muss alles in Absprache passieren. Es geht schnell, dass ein Trainer weg ist und der neue gleich vier, fünf neue Spieler will", sagte der 54-Jährige. Wichtig sei in einem Verein ein "gutes Gleichgewicht".

Auch Schalke-Trainer David Wagner – der von 2015 bis 2019 den englischen Klub Huddersfield Town selbst als Teammanager betreute und das System aus nächster Nähe kennt – wurde deutlich: "Wenn man nach Deutschland kommt, sollte man wissen, worauf man sich einlässt", sagte er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Mainz 05.

"Ich fand die Aktion schon extrem unverschämt"

Fürsprecher scheint der Weltmeister von 1990 kaum noch zu haben. "Die Aktion war nicht in Ordnung", sagte auch Köln-Manager Horst Heldt. Und: "Ich fand die Aktion schon extrem unverschämt." Und Trainer Christian Streich vom SC Freiburg sah ein grundlegenderes Problem: "Das wird nicht weniger werden in unserem Zeitalter mit Verabschiedungen oder Meldungen auf Facebook."

Sein langjähriger Teamkollege aus der Nationalmannschaft und beim FC Bayern, Lothar Matthäus, übte bereits Kritik: "Wenn man nach zehn Wochen hinschmeißt, ist der Name Klinsmann bei manchen Vereinen sicher eine Schublade tiefer gerutscht", sagte der 58-Jährige bei "Sky".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal