Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Schalke 04: Nach 19 Jahren – Clemens Tönnies tritt von allen Ämtern zurück

Nach Corona-Skandal  

Clemens Tönnies tritt bei Schalke 04 von allen Ämtern zurück

30.06.2020, 18:08 Uhr | t-online.de, MEM, dpa

Schalke 04: Tönnies legt Amt als Aufsichtsratschef nieder

Ein Paukenschlag markierte bei Schalke 04 das Ende einer Ära der Großmannssucht und den Aufbruch ins Ungewisse. Der Vereinschef Clemens Tönnies legt bei den Königsblauen mit sofortiger Wirkung alle Ämter nieder. (Quelle: SID)

Ende einer Ära: Vereinschef Clemens Tönnies legt mit sofortiger Wirkung alle Ämter bei Schalke nieder. (Quelle: SID)


Clemens Tönnies war seit 2001 Aufsichtsrats-Vorsitzender bei Schalke 04. Nun ist der langjährige Unternehmer mit sofortiger Wirkung ausgeschieden. Das hat der Klub am Dienstag offiziell bestätigt. 

Nach 19 Jahren als Aufsichtsrats-Vorsitzender beim Bundesligisten Schalke 04 gibt Clemens Tönnies alle seine Ämter im Verein mit sofortiger Wirkung auf. Dies hat der Klub am Dienstag offiziell bestätigt. Die "Bild" hatte zuerst darüber berichtet.

Auf der Vereinswebsite heißt es von Alexander Jobst und Jochen Schneider, beides Vorstände des Klubs: "Als Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats hat Clemens Tönnies ganz entscheidenden Anteil daran, dass sich der FC Schalke 04 in den vergangenen 26 Jahren als eines der sportlichen und wirtschaftlichen Schwergewichte in der Bundesliga etabliert hat." Tönnies hatte die Königsblauen in der Vergangenheit auch finanziell unterstützt.

Corona-Ausbruch hat den Druck auf Tönnies erhöht 

Jobst und Schneider fügen zudem an: "Wir wissen, wie schwer ihm diese Entscheidung gefallen ist, daher gebührt ihr unser höchster Respekt."

Zuletzt rückte Tönnies wieder in den Fokus der Öffentlichkeit, weil es in seiner Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück zum Corona-Ausbruch mit mehreren hundert Infizierten kam. Seitdem herrscht im Landkreis Gütersloh ein erneuter Lockdown. Mehr dazu lesen Sie hier.


Allerdings war dies nicht das einzige Problem von Tönnies. Bereits in der Vergangenheit hatte er mit rassistischen Äußerungen viel Missmut auf sich gezogen. Die Kritik auf Schalke ist offenbar am Ende zu groß geworden und hat den 64-Jährigen zu dem Schritt bewogen.

Schalke befindet sich sportlich und existenziell in der Krise 

Bereits beim 0:4 gegen den SC Freiburg am letzten Spieltag der Saison hatten rund 1.000 Fans auf dem Vereinsgelände gegen Tönnies demonstriert. Tönnies ist dem Klub seit 1994 verbunden gewesen. Damals war er erstmals Mitglied im Aufsichtsrat, später wurde er dessen Vorsitzender. Schalke wurde in dieser Zeit dreimal Pokalsieger, fünfmal Vize-Meister und spielte zehnmal in der Champions League.

Der Klub befindet sich aktuell in turbulenten Zeiten. Sportlich betrachtet lief die Saison nicht gut. Das Team um Trainer David Wagner beendete die Spielzeit nach sechzehn sieglosen Partien in Folge auf dem 12. Tabellenplatz.

Zudem gab der Klub bekannt, eine Gehaltsobergrenze einführen zu wollen. Dies sorgt bei Fans ebenfalls für geteilte Meinungen. Hinzu kommt, dass S04 eine Bürgschaft des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beantragt haben soll, um die Existenz des Vereins zu sichern. Bereits vor der Corona-Krise betrugen die Schulden des Klubs rund 200 Millionen Euro. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal