Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Clemens Tönnies: Hauptaufgabe sei es jetzt, sich um sein Unternehmen zu kümmern

Nach Rücktritt bei Schalke 04  

Tönnies: Entscheidung ist "sehr schwergefallen"

30.06.2020, 20:19 Uhr | dpa

Clemens Tönnies: Hauptaufgabe sei es jetzt, sich um sein Unternehmen zu kümmern. Clemens Tönnies: Der Aufsichtsratsvorsitzende ist bei Schalke 04 von allen Ämtern zurückgetreten.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Clemens Tönnies: Der Aufsichtsratsvorsitzende ist bei Schalke 04 von allen Ämtern zurückgetreten. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Nach dem Rassismus-Vorfall und dem Schlachterei-Skandal ist der Druck auf Clemens Tönnies zu groß geworden: Der Aufsichtsratschef hat bei Schalke hingeschmissen. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen.  

Clemens Tönnies hat seinen Rücktritt als Aufsichtsratschef beim FC Schalke 04 mit der Krise seines Unternehmen begründet. "Meine Hauptaufgabe ist es, mich aktuell voll und ganz auf mein Unternehmen zu konzentrieren, es erfolgreich durch die schwerste Krise seiner Geschichte zu führen", schrieb Tönnies am Dienstag in seinem Rücktrittsschreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. An die Gremien des Fußball-Bundesligisten schrieb er weiter, dass ihm die Entscheidung "nach so vielen Jahren sehr schwergefallen" sei.

"Sehr viele schöne Momente und gute Zeiten"

Tönnies war seit 1994 Mitglied des Aufsichtsrats und seit 2001 dessen Vorsitzender. "Mir war es vergönnt, sehr viele schöne Momente und gute Zeiten mit und auf Schalke verleben zu dürfen."

Damit war es zuletzt aber vorbei. Im Fleisch-Betrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück war es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Der 64-Jährige stand nicht erst seitdem auf Schalke stark in der Kritik. Auch der Bundesligist steckt finanziell und sportlich in der Krise. "Das Konzept zur zukunftsorientierten Neuaufstellung des FC Schalke 04 ist ausgearbeitet und geschrieben; es wartet auf seine Umsetzung", schrieb Tönnies weiter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal