Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Jerome Boateng: Wechsel in Premier League? "Würde nicht nein sagen"

Jerome Boateng ganz offen  

Wechsel in Premier League? "Würde nicht nein sagen"

29.07.2020, 17:31 Uhr | t-online.de, dsl

Jerome Boateng: Wechsel in Premier League? "Würde nicht nein sagen". Jerome Boateng: Der Verteidiger kokettiert trotz einer starken Rückrunde mit einem Abschied aus München. (Quelle: imago images/Poolfoto)

Jerome Boateng: Der Verteidiger kokettiert trotz einer starken Rückrunde mit einem Abschied aus München. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Jerome Boateng schließt einen Abschied vom FC Bayern nicht aus. In einer Talkrunde äußert sich der frühere DFB-Nationalspieler zu einer möglichen Rückkehr in die englische Premier League. 

Verlässt Jerome Boateng in Kürze den FC Bayern in Richtung Premier League? Der Innenverteidiger scheint nicht abgeneigt zu sein, wie er nun im Rahmen der "Audi Digital Summer Tour" sagte: "Ich würde nicht nein sagen", und weiter, "Ich weiß nicht, wie es weitergeht. Man kann nie wissen, aber es ist nicht so, dass ich sagen würde, ich will dort nicht spielen." In der Saison 2010/2011 lief der frühere DFB-Nationalspieler für Manchester City auf – und verliebte sich endgültig in die Intensität und Atmosphäre der englischen Beletage. "Ich liebe es, die Premier League zu sehen, ich liebte es auch dort zu spielen", führte der 31-Jährige weiter aus.

Boatengs Vertrag beim FC Bayern läuft im Sommer 2021 aus. Konkret auf eine Rückkehr in den englischen Fußball angesprochen, sagte der Innenverteidiger, er sei "definitiv bereit" für ein Comeback. An Interessenten aus der vermeintlich besten Fußballliga der Welt mangelt es wohl nicht, ranken sich doch seit Wochen Gerüchte um das Interesse der drei Londoner Topklubs Arsenal, Chelsea und Tottenham an Boateng. Ein Wechsel noch in diesem Sommertransferfenster wäre für den FC Bayern die letzte Möglichkeit, noch eine stattliche Ablösesumme für den gebürtigen Berliner zu generieren. Boatengs Marktwert beläuft sich laut "Transfermarkt" aktuell um zwölf Millionen Euro.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal