Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Abschied aus der Bundesliga: Tränen bei Boateng, Spalier für Schiri Gräfe

Bayern-Legenden, BVB-Stars, Schiedsrichter  

Tränen bei Boateng, Spalier für Gräfe – diese Namen wurden verabschiedet

23.05.2021, 10:31 Uhr | dpa, dd, sid

Abschied aus der Bundesliga: Tränen bei Boateng, Spalier für Schiri Gräfe . Ergriffen: Jérôme Boateng wurde vor der Partie gegen den FC Augsburg vom FC Bayern verabschiedet. (Quelle: imago images/Poolfoto)

Ergriffen: Jérôme Boateng wurde vor der Partie gegen den FC Augsburg vom FC Bayern verabschiedet. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Bewegende Szenen am letzten Bundesliga-Spieltag. Gleich mehrere Spieler, Trainer und Schiedsrichter sagen Tschüss – und wurden mit emotionalen Gesten verabschiedet. Der Überblick in Bildern.

Am Ende der Partie kam die Zeit der großen Emotionen. Im Anschluss an das 3:1 (1:0) von Borussia Dortmund über Bayer Leverkusen gab es gleich mehrere bewegende Adieus. Sowohl der Dortmunder Lukasz Piszczek als auch die Leverkusener Zwillinge Lars und Sven Bender verabschiedeten sich nach der Partie in den verdienten Fußball-Ruhestand.

"Wir hatten viele emotionale Momente mit Lukasz, Lars und Sven. Das sind Spieler, die in ihrer Karriere einen unglaublichen Eindruck hinterlassen haben", kommentierte BVB-Kapitän Marco Reus voller Hochachtung. Das sportliche Geschehen der mehr oder weniger bedeutungslosen Partie geriet vollends in den Hintergrund. Auch Manuel Gräfe schien mächtig bewegt, als die Spieler beider Teams nach dem Schlusspfiff ein Spalier bildeten und ihn mit Applaus bedachten. Weil er die vom DFB vorgesehene Altersgrenze von 47 Jahren überschreitet, war auch der Schiedsrichter aus Berlin zum letzten Mal dabei.

Beim FC Bayern München wurde es dagegen bereits vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg sehr emotional. Der deutsche Rekordmeister verabschiedete sich am Samstag von Sieben-Titel-Trainer Hansi Flick und drei Triple-Stars, die ein goldenes Jahrzehnt in München prägten.

David Alaba, Jérôme Boateng und Javi Martínez verlassen den FC Bayern. Offiziell geklärt ist die Zukunft von keinem aus dem Quartett, Flick gilt als kommender Bundestrainer. Auch die Co-Trainer Miroslav Klose und Hermann Gerland als Urgestein des FC Bayern sagen Servus. Sie wurden ebenfalls vor dem Anpfiff verabschiedet. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Herbert Hainer und Sportvorstand Hasan Salihamidzic überreichten den scheidenden Stars und Trainern Bilder, vor allem mit gewonnenen Trophäen.

Die Leihspieler Douglas Costa und Tiago Dantas verlassen den FC Bayern München nach dieser Saison wieder. Verabschiedet und beschenkt wurde auch Schiedsrichter Markus Schmidt.

"Es war super emotional"

Die Tränen standen Sami Khedira in Sinsheim in den Augen. Als sich der Weltmeister von 2014 in der 74. Minute vom Profifußball verabschiedete, wurde es zum ersten und einzigen Mal gefühlig. Die Gegenspieler applaudierten, die Mitspieler bildeten ein Spalier und trugen dabei zum Teil Trikots von Khediras Ex-Klubs. Den Spielball nahm Khedira am Ende mit nach Hause.

"Es war super emotional. Ich bin ein Stück weit traurig - aber vor allem erfüllt mich große Dankbarkeit", sagte Khedira nach dem 1:2 (1:0) von Hertha BSC in der bedeutungslosen Partie des letzten Bundesliga-Spieltags bei der TSG Hoffenheim bei Sky: "Es war mein Traumjob. Ich werde definitiv zurück zum Fußball kommen. Aber jetzt brauche ich erst einmal Abstand."

Die besten Abschiedsszenen aus der Bundesliga finden Sie hier in der Fotoshow von t-online.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: