Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Hoeneß lobt Lauterbach als "Macher"

Von dpa
Aktualisiert am 02.01.2022Lesedauer: 2 Min.
FCB-Ehrenpräsident Uli Hoeneß bei einer Pressekonferenz: Vom Kritiker zum Fan des neuen Gesundheitsministers.
FCB-Ehrenpräsident Uli Hoeneß bei einer Pressekonferenz: Vom Kritiker zum Fan des neuen Gesundheitsministers. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Uli Hoeneß ist für seine klaren Worte bekannt. In einem Interview outet sich der Ehrenpräsident des FC Bayern als "totaler Fan" von Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Dies sei jedoch nicht immer so gewesen.

Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß findet den neuen Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) richtig gut. "Solange er nicht im Amt war, hatte ich meine Probleme mit ihm. Ich fand, dass er alles besser weiß. Jetzt bin ich ein totaler Fan von Karl Lauterbach, weil ich das Gefühl habe, dass er von der Sache sehr viel versteht und ein Macher ist", sagt Hoeneß (69) im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Der 58 Jahre alte Lauterbach muss in der neuen deutschen Ampelregierung die Corona-Maßnahmen managen.

Hoeneß lobt den SPD-Politiker für seinen Tatendrang in den ersten Wochen im Ministeramt und übt Kritik an dessen Vorgänger: "Er macht etwa eine Bestandsaufnahme beim Impfstoff und besorgt, was fehlt. Kaum ist das Medikament Paxlovid gegen schwere Covid-Verläufe akzeptiert, bestellt er eine Million Packungen. Sein Vorgänger Jens Spahn war Ankündigungsweltmeister, hat aber wenig zustande gebracht." Lauterbach sei zwar "nicht jedem recht – aber er ist einer, der handelt, und so einer ist mir zehnmal lieber".

Rechte für Ungeimpfte müssen eingeschränkt werden

Hoeneß ist ein klarer Befürworter des Impfens, bei der aktuell heiß diskutierten Einführung einer Impfpflicht in Deutschland (mehr dazu lesen Sie hier) hat er aber umgedacht. "Zeitweise war ich dafür, aber ich habe mir dann vorgestellt: Was macht man mit einem Menschen, der sich partout nicht impfen lassen will? Ich halte eine Impfpflicht ohne Wenn und Aber für ein zu großes Problem, das die Gesellschaft eher spalten kann. Aber so, wie sich die Situation gerade darstellt, bedeutet das auch, dass die Rechte für Ungeimpfte eingeschränkt sein müssen", sagt der frühere Bayern-Präsident, der an diesem Mittwoch 70 Jahre alt wird.

Weitere Artikel

Auch Manuel Neuer betroffen
Fünf neue Corona-Fälle beim FC Bayern
Manuel Neuer: Der Torhüter des FC Bayern hat sich auf den Malediven angesteckt.

Geld als Priorität?
Bayern-Star Goretzka wehrt sich gegen "falsches Bild"
Leon Goretzka: Der Mittelfeldmann unterschrieb in München einen neuen Vertrag bis 2026.

Trainingsstart zur Rückrunde
Drei neue Corona-Fälle in der Bundesliga
Silas Katompa Mvumpa: Der Stuttgarter Offensivmann wurde positiv auf das Coronavirus getestet.


Hoeneß begrüßt, dass Nationalspieler Josuha Kimmich (26) nach einer eigenen Corona-Erkrankung beim Impfen umgedacht hat (mehr dazu lesen Sie hier). "Ich rechne es ihm hoch an, dass er sich hinstellt und sagt: 'Ich habe das falsch eingeschätzt.' Das würde ich mir bei mehr Menschen wünschen. Ich finde es gut, dass er sich, sobald es möglich ist, impfen lassen möchte. Das kann vielen Andersdenkenden einen Impuls geben."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Stimmt so nicht": Süle widerspricht Nagelsmann
Deutsche Presse-AgenturFC Bayern MünchenKarl LauterbachSPDUli Hoeneß
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website