• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Bericht: Investor Windhorst soll Beteiligung an Hertha verpfändet haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewähltSymbolbild für ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild für einen TextGepäck-Chaos in DüsseldorfSymbolbild für einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild für einen TextFußballstar überrascht mit Wechsel Symbolbild für ein VideoWo jetzt heftige Gewitter drohenSymbolbild für einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild für einen TextJunge stirbt beim S-Bahn-SurfenSymbolbild für einen Text14-Jähriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild für einen TextFerchichi über Liebesleben mit BushidoSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Bericht: Windhorst soll Beteiligung an Hertha verpfändet haben

Von t-online, MEM

06.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Lars Windhorst: Der Investor soll laut einem Bericht die Hertha-Anteile verpfändet haben.
Lars Windhorst: Der Investor soll laut einem Bericht die Hertha-Anteile verpfändet haben. (Quelle: Matthias Koch/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es kehrt keine Ruhe ein bei Hertha: Investor Lars Windhorst soll laut einem Bericht seine Anteile am Hauptstadtklub verpfändet haben. Er selbst bestreitet dies jedoch am Mittwochabend per Tweet.

Lars Windhorst wollte Hertha BSC zum "Big-City-Klub" machen, wie er selbst sagte. Doch seit seinem Einstieg im Jahr 2019 ist viel passiert beim Hauptstadtklub. Nun berichtet "Business Insider", dass sich Ende der vergangenen Woche ein Notar bei Hertha gemeldet haben soll und in einer E-Mail die Zwangsversteigerung der niederländischen Peil Investment B.V. angekündigt haben soll.

Dabei handelt es sich um die Tochter-Firma seiner Unternehmensgruppe Tennor Holding B.V., die Anteile an dem Hauptstadtklub hält. Sollte es zu einer Versteigerung der Firma kommen, würden die Anteile am Bundesligisten mitversteigert werden und Lars Windhorst wäre somit nicht mehr Investor des Klubs.

Dementi von Windhorst

Doch Windhorst selbst schrieb am Mittwochabend auf Twitter: "Klares Dementi zum Business Insider: Die Hertha-Anteile der Peil Investment sind weder verpfändet noch werden sie zwangsversteigert! Unser Statement bringt Business Insider leider erst hinter der Paywall, wo es kaum einer sieht. Nicht sehr fair!"

Wie das Medium weiter berichtet, hat es selbst mit dem Notar telefoniert, der die Versteigerung an den Meistbietenden ankĂĽndigte und demnach wohl auch auf ein Urteil des Bezirksgerichts in Amsterdam vom 1. April 2021 mit dem Aktenzeichen C/13/689706 verwies.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Kreml ist sauer"
Russische Separatistenmilizen in Sjewjerodonezk: Aus der Stadt hat sich das ukrainische Militär mittlerweile zurückgezogen.


Windhorst konnte wohl Darlehen 2020 nicht zurĂĽckzahlen

Nun wird es kompliziert: Lars Windhorst steckte im Juli 2020 in der Klemme und hatte Geldsorgen. Die Firma "S4 Limited" gewährte dem Investor von Hertha BSC angeblich ein kurzfristiges Darlehen in Höhe von 25 Millionen Euro. Laut dem Darlehensvertrag musste die Rückzahlung innerhalb von 30 Tagen erfolgen – plus zwei Millionen Euro Zinsen. Doch genau dieser Fall soll nicht eingetreten sein, weshalb laut Artikel 4.2 des Vertrages zwischen der "S4 Limited" und Tennor die Verpfändung von Peil Investment greifen soll.

Laut dem Urteil des Bezirksgerichts in Amsterdam hat es "Tennor [...] versäumt, den Darlehensbetrag und die Zinsen bis zum 31. August 2020 zurückzuzahlen. Am 10. September 2020 zahlte Tennor einen Betrag von 10 Millionen Euro an S4 Limited." Die Firma habe dann auf dem Rechtsweg versucht, die restliche Forderung gegen Tennor durchzusetzen. So entschied dann wohl die "Rechtbank Amsterdam" laut "Business Insider" am 1. April 2021 im Namen des Königs, dass der zuständige Notar eine Zwangsversteigerung von Peil Investment organisieren und durchführen muss. Zudem soll das Bezirksgericht in Amsterdam, dem Medium bestätigt haben, dass das Urteil rechtskräftig sei und auch nicht angefochten werde.

Sprecher von Windhorst soll Verpfändung verneint haben

Der Notar wandte sich demnach nun per Mail an Hertha, um sich nach dem Wert der Anteile von Peil Investment zu erkundigen. Die Zwangsversteigerung könne demnach wohl jederzeit durch eine außergerichtliche Einigung gestoppt werden.

Ein Sprecher von Windhorst soll die Verpfändung gegenüber dem Medium erst verneint haben und später geschrieben haben, dass "der von Ihnen beschriebene Vorgang" demnach "nicht den aktuellen Tatsachen" entspreche, sondern "erledigt" sei. Von einer Erledigung des Vorgangs erwähnte der Notar gegenüber "Business Insider" angeblich nichts. Demnach will das Online-Medium aus dem Umfeld des Klubs erfahren haben, dass die im Raum stehende Verpfändung der Anteile möglicherweise treuwidrig gewesen sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Benjamin ZurmĂĽhl
AmsterdamHertha BSCLars WindhorstTwitterZins
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website