• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • FC Bayern München
  • FC Bayern | Salihamidzic will Lewandowski halten: "Hatten sehr gutes Gespräch"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCum-Ex-Affäre: Scholz sagt ausSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für einen TextNach Unglück: Bahn sperrt StreckenSymbolbild für einen TextGoogle wehrt Rekordangriff abSymbolbild für einen TextChina: Milliardär muss 13 Jahre in HaftSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMichael Wendler wird erneut zum GespöttSymbolbild für einen TextMünchen trauert um schrille LokalgrößeSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextWie Clans mit Gebrauchtwagen betrügenSymbolbild für einen Watson TeaserPocher macht Gag mit schlimmen FolgenSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Salihamidzic spricht über Lewandowski-Wechsel

Von dpa, Mey

Aktualisiert am 24.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Robert Lewandowski (l.) und Hasan Salihamidzic: Der Sportvorstand des FC Bayern will den Stürmer in München halten.
Robert Lewandowski (l.) und Hasan Salihamidzic: Der Sportvorstand des FC Bayern will den Stürmer in München halten. (Quelle: Poolfoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Robert Lewandowski will den FC Bayern weiterhin verlassen. Sportvorstand Salihamidzic will ihn halten – wie auch einen anderen Star.

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic geht fest davon aus, dass sich Torjäger Robert Lewandowski trotz des Wirbels um dessen offensiv vorangetriebenen Wechselabsichten wieder in die Mannschaft des deutschen Rekordmeisters integriert. "Ja, ich bin davon überzeugt. Er ist ein Profi und er hat große Ziele in seiner Karriere. Deswegen ist das reparabel", sagte Salihamidzic in einem Interview des Pay-TV-Senders Sky.

Der 33-jährige Lewandowski hatte erklärt, den FC Bayern trotz seines bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrags unbedingt verlassen zu wollen. Wahrscheinliches Ziel ist der FC Barcelona. Vorstandschef Oliver Kahn und andere Klubverantwortliche hatten einen Wechsel kategorisch ausgeschlossen. Salihamidzic bestätigte, dass er und Kahn in der vergangenen Woche auf Mallorca mit Lewandowski und dessen Berater Pini Zahavi gesprochen haben.

Details des Gesprächs bleiben geheim

"Ich glaube, wir haben ein sehr gutes Gespräch gehabt", sagte der 45-Jährige. "Es stimmt, ich war da. Oliver Kahn war auch dabei, wir haben uns unterhalten, jede Seite hat seine Position erklärt, aber wir haben uns auch darüber besprochen, dass wir über die Details nicht sprechen wollen. Aber es war ein gutes Gespräch."

Nach derzeitigem Stand ist für Salihamidzic klar, dass Lewandowski in München bleibt. "Also bis jetzt sind es 100 Prozent. Am 12. Juli ist sein erster Arbeitstag, da erwarte ich ihn", meinte er.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


Barcelona gibt neues Angebot ab

An Gedankenspielen, bei welchem Angebot der polnische Weltfußballer doch gehen dürfe, will sich der Sportvorstand nicht beteiligen. Er beschäftige sich "nie mit Sachen, die jetzt in der Luft sind". Erst am Mittwoch hatten Salihamidzic und der Verein Offensivspieler Sadio Mané vom FC Liverpool als Königstransfer vorgestellt.

Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung hat der FC Barcelona das Angebot für Robert Lewandowski kürzlich auf 35 Millionen Euro angehoben.

"Brazzo" möchte auch Gnabry halten

Auch zur Situation um Flügelstürmer Serge Gnabry, der noch ein Jahr Vertrag beim Rekordmeister hat, hat Salihamidzic sich geäußert. "Er ist ein super Junge. Wir wollen ihn unbedingt behalten. Wir würden so gerne mit ihm verlängern. Wir haben ihm, glaube ich, auch die nötige Wertschätzung gezeigt", so der Sportdirektor zu "Sky".

Die Gespräche zwischen den beiden Parteien sollen in den nächsten Wochen vertieft werden. Salihamidzic: "Wenn sich ein Spieler nicht für den Klub entscheiden möchte, dann ist es nur fair, das dem Klub zu sagen, so dass man für alle Beteiligten eine Lösung findet, die alle zufriedenstellt."

Klar ist aber auch: Durch den Transfer von Sadio Mané hat Gnabry äußerst namhafte Konkurrenz erhalten. Auch deswegen könnten die Bayern einen Abgang des 26-Jährigen wohl verkraften.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Julian Buhl
BarcelonaFC BarcelonaFC Bayern MünchenMallorcaOliver KahnRobert LewandowskiSerge Gnabry
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website