• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Nationalspieler Matthias Ginter kritisiert Arbeit mit Ex-Trainer Adi Hütter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Gefährlich" – Effenberg warnt BobicSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextSchummelt Vonovia bei den Nebenkosten?Symbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextSpears' Ex: Söhne wollen sie nicht sehenSymbolbild für einen Text22-Jähriger aus Auto geschleudert – totSymbolbild für einen TextSchlange gefährdet deutsche ReptilienSymbolbild für einen TextHitlergruß bei Atombomben-GedenkenSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Nationalspieler Ginter kritisiert Arbeit mit Ex-Trainer

Von sid, t-online, MEM

Aktualisiert am 27.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Matthias Ginter: Der Ex-Gladbacher spricht ehrlich über seine Beziehung zum früheren Trainer Adi Hütter.
Matthias Ginter: Der Ex-Gladbacher spricht ehrlich über seine Beziehung zum früheren Trainer Adi Hütter. (Quelle: Revierfoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Matthias Ginter läuft ab der kommenden Saison wieder im Trikot des SC Freiburg auf. Bei Gladbach hatte er Probleme mit Adi Hütter, wie er nun verrät.

Nationalspieler Matthias Ginter hat offen über das schwierige Verhältnis zu seinem Ex-Trainer Adi Hütter gesprochen. "Es hat halt einfach nicht gepasst, aber das ist gar nicht schlimm. Ich kannte das zwar nicht, das war für mich eine neue Erfahrung mit einem Trainer. Aber das gibt es eben mal, so ist es ja in anderen Bereichen auch immer mal wieder und gehört zum Leben dazu", sagte Ginter im Interview mit dem Fachmagazin "Kicker".

In Bezug auf Trainer, die ihn während seiner Karriere geprägt haben, ergänzte Ginter: "Ich hatte bisher viel Glück in meiner Karriere, durfte mit Blick auf die Bundestrainer Jogi Löw und Hansi Flick, Jürgen Klopp und Thomas Tuchel in Dortmund sowie Dieter Hecking und Marco Rose in Gladbach mit besonderen, erfahrenen, unterschiedlichen, aber insgesamt sehr guten und großen Trainern zusammenarbeiten, von denen ich viel lernen konnte und mit denen ich vereinzelt auch noch Kontakt habe."

"Die unschönen Seiten des Profigeschäfts kennengelernt"

Der 2014er-Weltmeister kehrt zur neuen Saison von Borussia Mönchengladbach zu seinem Jugendklub SC Freiburg zurück. In der abgelaufenen Spielzeit am Niederrhein hatte der 28-Jährige unter Hütter, von dem sich der Klub nach der Saison trennte, eine für ihn unbefriedigende Saison gespielt. Gleiches galt für die Borussia, die lediglich Tabellenzehnter wurde.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Was macht Mario Gomez bei Jubiläumskonzert von Andrea Berg?
Mario Gomez und Andrea Berg: Der Fußballer und die Sängerin sind über Uli Ferber verbunden.


Dass die Fans bei seiner Einwechselung im letzten Spiel für die Gladbacher pfiffen, traf Ginter. "Umso bitterer waren dann die Pfiffe nach der Einwechselung, natürlich hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht", räumte der Defensivspieler ein und stellte mit Blick auf die gesamte Saison fest: "Leider habe ich nun auch die unschönen Seiten des Profigeschäfts kennengelernt."

Flick-Meinung war Ginter wichtig

In Freiburg absolvierte Ginter seine Jugend, spielte von 2012 bis 2014 beim Klub. Bei seinem Wechsel war dem Verteidiger auch die Einstellung von Bundestrainer Hansi Flick wichtig: "Er hat mir direkt gratuliert, er kennt und schätzt Christian Streich ja auch schon seit Jahren. Seine Meinung war mir wichtig, daher war es schön zu wissen, dass er diesen Schritt gutheißt."

Beim SC würde der Innenverteidiger seine Karriere am liebsten beenden. "Das war schon immer ein bisschen mein Ziel, das hat sich auch nicht geändert", antwortete Ginter auf eine entsprechende Frage. Er sagte: "Man soll niemals nie sagen im Fußball, aber ich hoffe, dass es für beide Seiten so gut funktioniert, dass ich nicht mehr wechseln muss."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Digili
Von David Digili
Dieter HeckingHansi FlickJoachim LöwJürgen KloppMatthias GinterSC FreiburgThomas Tuchel
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website