Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Karte provoziert? Real Madrids Ramos droht Sperre in Champions League

Real-Kapitän in der Kritik  

Gelbe Karte absichtlich provoziert? Ramos droht Sperre

14.02.2019, 20:00 Uhr | dpa

Karte provoziert? Real Madrids Ramos droht Sperre in Champions League. Umstrittene Szene: Real-Kapitän Sergio Ramos (r.) sieht die Gelbe Karte. (Quelle: imago/VI Images)

Umstrittene Szene: Real-Kapitän Sergio Ramos (r.) sieht die Gelbe Karte. (Quelle: VI Images/imago)

Real Madrids Kapitän Sergio Ramos könnte mit einer längeren Champions-League-Sperre bestraft werden. Er gestand sein unsportliches Verhalten direkt nach dem Schlusspfiff ein.

Sergio Ramos hat sich beim wichtigen 2:1-Erfolg seines Klubs Real Madrid bei Ajax Amsterdam im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League offenbar absichtlich eine Gelbe Karte abgeholt, um im Rückspiel zu pausieren und unbelastet ins Viertelfinale gehen zu können. "Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, ich hätte sie nicht provoziert", sagte Ramos nach der Partie.

Der europäische Fußball-Verband Uefa teilte eine Tag nach der Partie mit, dass aufgrund der Äußerungen von Ramos eine "Disziplinaruntersuchung eingeleitet" worden sei. Der Verband könnte eine zusätzliche Sperre verhängen.

Ramos dementiert eigene Aussagen

Ramos hatte ausgeführt, angesichts des Ergebnisses die "komplizierte Entscheidung" getroffen und sich die Gelbe Karte durch ein Foul gegen Kasper Dolberg absichtlich abgeholt zu haben. Das bedeute aber nicht, dass er Ajax unterschätze oder glaube, dass das Achtelfinale entschieden sei, sagte er.

Wenig später merkte der Nationalspieler, wie explosiv seine Aussagen gewesen waren. "Ich will klarstellen, dass mir das am meisten weh tut und dass ich die Karte nicht forciert habe", twitterte der Innenverteidiger noch in der Nacht nach seinem 600. Pflichtspiel für Real.


Die Madrider Sportzeitung "AS" sieht dennoch schwarz: In dieser Ausgabe der Champions League habe es einen ähnlichen Fall gegeben, erinnert das Blatt. Der Mexikaner Jesús Corona von FC Porto habe gegen Schalke eine Karte provoziert und sei für zwei Spiele gesperrt worden. Der 26-Jährige habe deshalb beim 1:2 seines Teams im Hinspiel bei AS Rom gefehlt. "Ich weiß nicht, wie die Uefa die Gedanken der Spieler lesen kann", sagte dazu Porto-Trainer Sérgio Conceição.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Anzeige
Surfen, streamen, chatten und telefonieren? Kein Problem!
zur Allnet Flat Plus bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019