Interview
Unsere Interview-Regel

Der GesprĂ€chspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Champions League? "Unser Ziel ist das Finale"

  • Dominik Sliskovic
Von Dominik Sliskovic

Aktualisiert am 12.08.2020Lesedauer: 6 Min.
Emil Forsberg: Im Champions-League-Achtelfinale gegen Tottenham traf der Schwede zum 3:0.
Emil Forsberg: Im Champions-League-Achtelfinale gegen Tottenham traf der Schwede zum 3:0. (Quelle: Hartmut Bösener/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild fĂŒr einen TextUmfrage: Söder vor MerzSymbolbild fĂŒr einen TextMehr LĂ€nder melden AffenpockenSymbolbild fĂŒr einen TextBetrunken mit Pedelec Reh umgefahrenSymbolbild fĂŒr einen TextScholz stellt Forderung an SchröderSymbolbild fĂŒr einen TextKleinflugzeug abgestĂŒrzt: FĂŒnf ToteSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild fĂŒr einen Text25-JĂ€hriger sticht auf Frau einSymbolbild fĂŒr einen TextKerber triumphiert bei TennisturnierSymbolbild fĂŒr einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zurĂŒckkehren

RB Leipzig trifft im Viertelfinale der Königsklasse auf Atletico Madrid. StĂŒrmerstar Emil Forsberg will die Spanier nur als Zwischenschritt sehen. Er will ins Endspiel, erklĂ€rt er im t-online.de-Interview.

Am Donnerstagabend trifft RB Leipzig im Viertelfinale der Champions League auf Atletico Madrid (21 Uhr, im Liveticker bei t-online.de). Es ist das erste Mal, dass die Sachsen sich unter den besten acht Team Europas wiederfinden. Ein Erfolg, ja, aber kein Grund zum Ausruhen, findet Emil Forsberg.


Weinbauer und HĂ€ftling: Was machen die Legenden der Champions League?

Die Champions League ist Europas Königsklasse. Die grĂ¶ĂŸten Spieler aller Zeiten wurden hier zu Legenden und setzten sich ihre ganz persönlichen DenkmĂ€ler. Diese Spieler prĂ€gten den Wettbewerb wie keine anderen. Doch was machen sie heute?
Rudi Völler (59): Die UEFA Champions League ist der Nachfolgewettbewerb des Europapokals der Landesmeister und existiert seit der Saison 1992/93. Unter neuem Namen durfte Rudi Völler als erster Deutscher den berĂŒhmten "Henkelpott" mit Olympique Marseille in die Höhe recken. Seit Juli 2018 ist Völler GeschĂ€ftsfĂŒhrer Sport beim Bundesligisten Bayer Leverkusen.
+23

Der schwedische FlĂŒgelstĂŒrmer, der seit 2015 in der Offensive von RB Leipzig wirbelt, spricht im t-online.de-Interview ĂŒber große Ziele in der Champions League, wie das Team den Abgang von DFB-Nationalspieler Timo Werner kompensieren will – und verrĂ€t, welche schwedische Köstlichkeit ihm den Antrieb fĂŒr die Torejagd gibt.

t-online.de: Herr Forsberg, haben Sie schon einmal von dem Begriff "Doing an Ajax" ("Es wie Ajax machen") gehört?

Emil Forsberg (28): (lacht) Nein, den Begriff habe ich noch nie gehört, aber ich verstehe, was damit gemeint ist.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Luftwaffe ist im Tiefflug
Eine Suchoi Su-34: Die russische Luftwaffe bekommt im Ukraine-Krieg immer grĂ¶ĂŸere Probleme.


Englische Medien fragen damit, welcher Außenseiter in der Lage ist, in der Champions League fĂŒr eine Ă€hnliche Sensation und Begeisterung wie Ajax Amsterdam in der vergangenen Saison zu sorgen. Kann RB Leipzig das?

Wir möchten eine Ă€hnliche Euphorie entfachen und haben die "Missao Final" ausgerufen. Unser Ziel ist das Finale. Und ich halte es fĂŒr möglich, dass wir es erreichen.

Im Viertelfinale treffen Sie zunĂ€chst einmal auf Atletico Madrid, das im Achtelfinale Vorjahressieger Liverpool ausgeschaltet hat. Worauf mĂŒssen Sie sich als Team, aber auch insbesondere als StĂŒrmer, bei diesem Gegner besonders einstellen?

Wir treffen auf eine Mannschaft mit viel Erfahrung in solchen K.o.-Spielen. Wir mĂŒssen gewappnet sein, dass es eklig werden kann. Atletico ist eine taktisch sehr disziplinierte Mannschaft, die zum großen Teil ĂŒber ihre MentalitĂ€t kommt. Dazu haben sie mit Diego Simeone einen sehr leidenschaftlichen Trainer. Darauf mĂŒssen wir vorbereitet sein. Sie werden von Beginn an Gas geben, um uns auch mental unter Druck zu setzen. Diese Herangehensweise Atleticos mĂŒssen wir sehr ernst nehmen und uns ihr mit aller Macht entgegenstellen.

Diego Simeone: Der Argentinier ist bereits des Öfteren wegen SchiedsrichterbelĂ€stigung aufgefallen.
Diego Simeone: Der Argentinier ist bereits des Öfteren wegen SchiedsrichterbelĂ€stigung aufgefallen. (Quelle: Sportimage/imago-images-bilder)

Nach seinem Wechsel zu Chelsea wird Timo Werner bereits gegen Atletico nicht mehr fĂŒr Leipzig auflaufen. Wie schwer wiegt sein Abgang fĂŒr das Team?

Er ist ein großartiger StĂŒrmer, der in den vergangenen vier Jahre viel fĂŒr den Verein geleistet hat – und da sprechen wir nicht nur von seinen unzĂ€hligen Toren und Vorlagen. Timo war bereit, den nĂ€chsten Schritt in seiner Karriere zu gehen. Und dass er diesen Schritt gehen kann, hat er sich verdient.

Welche Chancen sehen Sie im Abschied Werners?

Wir haben eine junge Mannschaft mit viel Potenzial. Viele meiner Mitspieler sind bereit, den nĂ€chsten Entwicklungsschritt zu gehen. Warum also nicht jetzt? Ihnen bietet sich durch Timos Abschied eine große Chance, sich jetzt noch mehr in den Fokus zu spielen und zu zeigen, dass sie das Zeug zum LeistungstrĂ€ger haben.

Timo Werner und Emil Forsberg (v.l.): Die beiden StĂŒrmer liefen vier Jahre gemeinsam fĂŒr RB Leipzig auf.
Timo Werner und Emil Forsberg (v.l.): Die beiden StĂŒrmer liefen vier Jahre gemeinsam fĂŒr RB Leipzig auf. (Quelle: photoarena/Eisenhuth/imago-images-bilder)

Wie schÀtzen Sie Ihre persönliche Champions-League-Saison bisher ein?

Ich bin soweit ganz zufrieden mit meiner Leistung in der Champions League. Ich habe einige wichtige Tore erzielt, die der Mannschaft weitergeholfen haben. Generell finde ich, dass wir es als Mannschaft sehr gut gemacht haben bis hierhin. Wir sind in die Saison hereingewachsen, sind mit jedem Spiel besser geworden. Gegen Tottenham hat man gesehen, wie wir unsere bis dahin gesammelte Erfahrung eingebracht haben, um gegen einen solchen Top-Gegner spielerisch ĂŒberlegen zu sein. So mĂŒssen wir weiter vorgehen: Aus jedem Spiel lernen und in jede neue Partie mit Mut gehen – besonders jetzt, da es nur noch K.o.-Spiele in der Champions League gibt.

Sie sprechen es bereits an: Die Champions League wird aufgrund der Corona-Pandemie in einem Finalturnier in Lissabon ausgetragen. Viertelfinals und Halbfinals werden in je nur einem statt wie ĂŒblicherweise in einem Hin- und RĂŒckspiel entschieden. Wie haben Sie auf die Entscheidung reagiert?

Es ist natĂŒrlich sehr schade, dass auch in Lissabon keine Zuschauer zugelassen sind – doch es ist, wie es ist. Die Gesundheit geht immer vor. Wir Spieler sind trotzdem sehr froh, dass die Champions League weitergeht. Wir mĂŒssen diese Chance, die uns die Uefa mit dieser Lösung gegeben hat, nun im Viertelfinale gegen Atletico nutzen und beweisen, dass wir zurecht unter den besten acht Teams Europas sind.

Inwiefern hilft die Ruhe im Stadion gerade auf solchem Top-Niveau dem eigenen Spiel?

Es ist ein komisches GefĂŒhl, in einem leeren Stadion zu spielen. Wir sind es aus Leipzig gewöhnt, mit 40.000 Zuschauern im RĂŒcken auf dem Platz zu stehen. Das pusht dich natĂŒrlich enorm. Jetzt ist es an uns selbst, uns zu motivieren und zu realisieren, wie wichtig die nĂ€chsten 90 Minuten sind – auch wenn die AtmosphĂ€re eher an eine Trainingseinheit erinnert. Wir mĂŒssen uns zu jeder Zeit bewusst sein, dass wir in der Champions League antreten und das Spiel gewinnen wollen. Diese Eigenmotivation ist uns in den zurĂŒckliegenden Bundesliga-Geisterspielen sehr gut gelungen. Deshalb mache ich mir um die Ruhe in Lissabon keine Sorgen.

In Deutschland diskutieren Klubs, Verband und Politik ĂŒber eine Teilöffnung der Stadien fĂŒr Zuschauer. Worin liegen fĂŒr Sie als Spieler die Unterschiede, ob niemand, 20.000 oder 60.000 im Stadion sind?

Wenn Sie mich als Spieler fragen, schon zehn Fans im Stadion wĂ€ren ein Fortschritt. Jetzt liegt es an den verantwortlichen Behörden und VerbĂ€nden, dass ein realisierbares Konzept zugelassen wird. Denn seien wir ehrlich: Wir alle hĂ€tten sobald wie möglich wieder gerne volle Stadien. Aber die Gesundheit geht natĂŒrlich vor.

Konnten Sie, bevor die Vorbereitung auf das Finalturnier der Champions League begonnen hat, in Ihre Heimat Schweden reisen?

Ja, ich war drei Wochen in Schweden und hatte einen wundervollen Urlaub zu Hause. GlĂŒcklicherweise hat sowohl mit der Ein- als auch Ausreise alles gut geklappt.

Loading...
Loading...
Loading...
Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ihr Heimatland Schweden wurde mit seinem Corona-Sonderweg bekannt. Wie haben Sie die Lage dort beobachtet und bewertet?

Ich habe die Diskussionen natĂŒrlich mitbekommen. Die Meinungen waren sehr unterschiedlich. Ich bin kein Virologe. Ich kann da kein Urteil fĂ€llen. Was ich sagen kann ist, dass ich wie wohl jeder Mensch auf der Welt mir wĂŒnsche, dass wir dieses verdammte Coronavirus in den Griff kriegen.

Welche Dinge unternehmen Sie am liebsten, wenn Sie in Schweden sind? Was können Sie dort tun, was so in Leipzig einfach nicht möglich ist?

All das, was ich liebe, gibt es in Schweden: Viel Wald, superschöne Natur, tolle PlĂ€tze zum Angeln. Was ich mir fĂŒrs nĂ€chste Jahr endlich vorgenommen habe: Ich möchte dort gerne meinen Jagdschein machen.

Auf Ihrem Instagram-Account sieht man Sie des Öfteren in der KĂŒche stehen. Mit welchem Rezept begeistern Sie Familie und Freunde am liebsten?

Das ist ein traditionelles schwedisches Gericht: Stuvade makaroner med korv. Das ist ein Nudelauflauf, der mit Butter, Weißmehl und ein wenig Muskatnuss angesetzt wird. Dazu gibst du Wurst und vermengst alles mit Ketchup und Senf. Das mag etwas komisch klingeln, schmeckt aber ĂŒberragend.

Sie sind mit 28 Jahren einer der Ă€ltesten Spieler im Leipziger Kader. Inwiefern ergibt sich fĂŒr Sie daraus ein natĂŒrlicher Anspruch, ein FĂŒhrungsspieler zu sein?

Ich bin seit fĂŒnfeinhalb Jahren bei RB Leipzig, kenne den Verein und weiß, wie er funktioniert. Ich bin damals in ein neues Land mit einer anderen Kultur gekommen und möchte mit meiner Erfahrung neuen Jungs, die zu uns stoßen, beim Start in Leipzig helfen. DafĂŒr braucht es nicht viel. Manchmal reicht es bereits, sie zu fragen, wie es ihnen geht, um ihnen das GefĂŒhl zu geben, dass sie willkommen sind. Ich muss aber auch sagen, dass viele NeuzugĂ€nge sich schon von allein gut bei uns einfinden. Das sind alles clevere Jungs, die ihren Weg verfolgen und wissen, wie wichtig eine gute Stimmung und Disziplin ist.

Emil Forsberg (li.) erhÀlt bei seiner Einwechslung gegen Tottenham die KapitÀnsbinde von Marcel Sabitzer (re.).
Emil Forsberg (li.) erhÀlt bei seiner Einwechslung gegen Tottenham die KapitÀnsbinde von Marcel Sabitzer (re.). (Quelle: Christian Schroedter/imago-images-bilder)

Im GesprĂ€ch mit dem "Kicker" sagten Sie, dass Sie und Ihre Familie sich "pudelwohl" und "happy" in Leipzig fĂŒhlen, ihre Tochter dort zur Kita geht. Ist ein Karriereende bei RB fĂŒr Sie also auch eine ernstzunehmende Option?


Da können wir gerne noch einmal drĂŒber sprechen, wenn ich 30 bin. Mein Vertrag in Leipzig lĂ€uft ja noch zwei Jahre. Bis dahin versuche ich im Hier und Jetzt zu leben und mich auf den Fußball zu konzentrieren und meinem Team hier bei RB Leipzig so gut wie möglich zu helfen. Ich befinde mich jetzt im besten Fußballeralter und bin von dem, was ich leisten kann, voll ĂŒberzeugt.

Nun gab es in den vergangenen Wochen einige Spieler, die in diesem Alter, das sie als bestes Fußballeralter bezeichnen, ihre Karriere beendet haben: AndrĂ© SchĂŒrrle mit 29 Jahren, Benedikt Höwedes und Sandro Wagner mit 32. Denken Sie auch bereits ĂŒber ein mögliches Karriereende nach?

Weitere Artikel


So wie ich mich kenne, werde ich so lange professionell Fußball spielen wie es mein Körper zulĂ€sst. Solange ich die Lust verspĂŒre, jeden Tag zum Training zu fahren und den Ball am Fuß zu spĂŒren, werde ich weitermachen – ohne Frage. Ich liebe den Fußball, ich liebe es, zu zocken. Deshalb mache ich mir ĂŒberhaupt keine Gedanken ĂŒber mein Karriereende.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ajax AmsterdamAtlético MadridDFBEmil ForsbergEuropaRB LeipzigSchwedenTimo Werner
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website