Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Paris Saint-Germain sichert sich Gruppensieg vor Leipzig

Champions League  

Paris Saint-Germain sichert sich Gruppensieg vor Leipzig

09.12.2020, 23:11 Uhr | dpa

Champions League: Paris Saint-Germain sichert sich Gruppensieg vor Leipzig. Neymar (l) jubelt über sein Tor zum 4:1 für Paris Saint-Germain.

Neymar (l) jubelt über sein Tor zum 4:1 für Paris Saint-Germain. Foto: Francois Mori/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Paris Saint-Germain hat zum Abschluss der Vorrunde in der Champions League den vierten Sieg im sechsten Spiel gefeiert und sich den Gruppensieg vor RB Leipzig gesichert.

Der französische Fußball-Meister gewann die tags zuvor wegen eines Rassismus-Vorfalls abgebrochene Partie gegen Basaksehir aus Istanbul mit 5:1 (3:0). Der überragende Neymar (21., 38., 50.) war mit drei Treffern der Erfolgsgarant. Kylian Mbappe (42.) hatte durch einen verwandelten Foulelfmeter das 3:0 erzielt, nachdem zuvor ein Treffer von Mitchell Bakker wegen Abseitsstellung nach Videoüberprüfung aberkannt worden war. Im zweiten Durchgang erhöhte der Stürmer auf 5:1 (62.). Für die Türken traf Mehmet Topal (57.).

Wegen des gewonnenen Direkt-Vergleichs mit Leipzig (2:1, 0:1) sicherte sich Paris den Sieg in der Gruppe H vor dem punktgleichen Bundesligisten. Die Leipziger hatten sich am Vortag durch ein 3:2 gegen Manchester United fürs Achtelfinale qualifiziert. Die Engländer spielen als Dritter in der Europa League weiter.

Die Partie PSG gegen Basaksehir war am Dienstagabend wegen eines Rassismusvorfalls abgebrochen worden, nachdem der Vierte Offizielle den Istanbuler Co-Trainer Pierre Webo mit dem in Deutschland als "N-Wort" umschriebenen Begriff bezeichnet haben soll. Aus Protest hatten beide Mannschaften den Platz verlassen.

Bei der Erwärmung trugen Webo, die Spieler beider Teams sowie die Schiedsrichter weiße T-Shirts mit den Logos von PSG und Basaksehir und der Aufschrift "No to Racism" (Nein zu Rassismus). Vor dem Anpfiff knieten die Spieler rund um den Mittelkreis nieder und hatten eine Faust erhoben. Die Geste gilt als Anti-Rassismus-Zeichen, das vom US-Football-Profi Colin Kaepernick initiiert wurde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal