Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Tuchel mit FC Chelsea auf Halbfinalkurs

Champions League  

Tuchel auf Halbfinalkurs: Chelsea gewinnt gegen Porto

08.04.2021, 08:15 Uhr | dpa

Champions League: Tuchel mit FC Chelsea auf Halbfinalkurs. Hochzufrieden: Chelsea-Trainer Thomas Tuchel (M.) hatte nach dem Sieg gegen Porto gut lachen.  (Quelle: Reuters/Marcelo Del Pozo)

Hochzufrieden: Chelsea-Trainer Thomas Tuchel (M.) hatte nach dem Sieg gegen Porto gut lachen. (Quelle: Marcelo Del Pozo/Reuters)

Thomas Tuchel ist der Vorschlussrunde der Champions League ein großes Stück näher gekommen. Gegen Porto zeigte sein FC Chelsea eine abgeklärte Leistung – und siegte verdient.

Mit gnadenloser Effektivität hat der FC Chelsea mit seinem Trainer Thomas Tuchel eine böse Überraschung im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Porto verhindert. Die Londoner hatten am Mittwochabend in der wegen der coronabedingten Reisebeschränkungen in Sevilla ausgetragenen Partie nur wenige Torchancen – doch diese nutzten sie. Mason Mount (32.) nach starkem Zuspiel von Jorginho und Ben Chilwell (85.) sorgten für das 2:0 (1:0) gegen den lange gleichwertigen portugiesischen Meister.

Der FC Chelsea hat damit gute Chancen, erstmals seit 2014 wieder das Halbfinale in der Königsklasse zu erreichen. Das Rückspiel findet am kommenden Dienstag erneut in Sevilla statt. Dann sind die Blues nominell der Gastgeber.

Tuchels Forderung nach einer Reaktion

Tuchel hatte vor dem Spiel eine Reaktion auf das unerwartete 2:5 gegen den Abstiegskandidaten West Bromwich Albion am Samstag in der Premier League versprochen. Doch davon war lange Zeit nur wenig zu sehen. Auch die in die Startelf berufenen Mittelfeldspieler Kai Havertz und Stürmer Timo Werner sorgten nicht für den erhofften Schwung. Ihr Nationalmannschafts-Kollege Antonio Rüdiger hatte weit mehr in der Chelsea-Abwehr zu tun als gewünscht.

Der FC Porto zeigte, warum er in der Runde zuvor Juventus Turin ausgeschaltet hatte. Aus einer guten Defensive spielten die Portugiesen sich einige Male in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Doch oft fehlte die Präzision. Ein direkt auf Chelsea-Keeper Edouard Mendy gezogener Eckball von Otavio (24.) und ein Kopfball von Kapitän Pepe (43.) ebenfalls nach einer Ecke waren die einzigen guten Chancen.

Jorginhos Schnittstellenpass

Der Favorit aus London brachte indes nur wenig nach vorn zustande. Porto stellte das Mittelfeld geschickt zu und ließ auch in der Deckung wenig Raum. Nur einmal fanden die Blues die Lücke: Jorginho passte in die Schnittstelle von Portos Abwehrkette, Mason Mount vollendete gekonnt und brachte mit dem ersten Schuss auf das gegnerische Tor sein Team in Führung.

Nach der Pause änderte sich das Bild zunächst nicht. Der FC Porto war die aktivere Mannschaft, auch wenn der FC Chelsea mehr Ballbesitz hatte. Mendy musste gegen Marega (51.) eingreifen, nach dem Flachschuss von Luis Diaz (57.) flog der Ball knapp an Mendys Tor vorbei. Nach etwas mehr als einer Stunde reagierte Tuchel und nahm die schwachen Werner und Havertz für den Ex-Dortmunder Christian Pulisic und Olivier Giroud in der 65. Minute vom Feld.

Die Partie wurde zunehmend zerfahrener, immer wieder wurde das Spiel durch Fouls unterbrochen. Porto gelang nach vorn nur noch wenig. Pulisic hätte eine Minute vor dem Treffer von Chilwell schon erhöhen können, jagte aber den Ball an die Latte. Sekunden später machte es Linksverteidiger Chilwell besser und sorgte für eine noch bessere Ausgangsposition.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal