• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Champions League
  • Champions League: Tuchel mit FC Chelsea auf Halbfinalkurs


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextPetersen-Tod: TV-Sender ändern ProgrammSymbolbild für einen TextJunge Japaner sollen mehr Alkohol trinkenSymbolbild für einen TextHund beißt Kleinkind – Frauchen flüchtetSymbolbild für ein VideoHai kommt Badegästen gefährlich naheSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextAldi bringt limitierte Produkte auf den MarktSymbolbild für einen TextZuckerberg teilt Foto – das Netz lachtSymbolbild für einen TextKinder-Leichenteile in Koffer entdecktSymbolbild für einen TextMann vor Studentenclub totgeprügeltSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Star rechnet mit Ex-Klub abSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Tuchel auf Halbfinalkurs: Chelsea gewinnt gegen Porto

Von dpa
Aktualisiert am 08.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Hochzufrieden: Chelsea-Trainer Thomas Tuchel (M.) hatte nach dem Sieg gegen Porto gut lachen.
Hochzufrieden: Chelsea-Trainer Thomas Tuchel (M.) hatte nach dem Sieg gegen Porto gut lachen. (Quelle: Marcelo Del Pozo/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Thomas Tuchel ist der Vorschlussrunde der Champions League ein großes Stück näher gekommen. Gegen Porto zeigte sein FC Chelsea eine abgeklärte Leistung – und siegte verdient.

Mit gnadenloser Effektivität hat der FC Chelsea mit seinem Trainer Thomas Tuchel eine böse Überraschung im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Porto verhindert. Die Londoner hatten am Mittwochabend in der wegen der coronabedingten Reisebeschränkungen in Sevilla ausgetragenen Partie nur wenige Torchancen – doch diese nutzten sie. Mason Mount (32.) nach starkem Zuspiel von Jorginho und Ben Chilwell (85.) sorgten für das 2:0 (1:0) gegen den lange gleichwertigen portugiesischen Meister.

Der FC Chelsea hat damit gute Chancen, erstmals seit 2014 wieder das Halbfinale in der Königsklasse zu erreichen. Das Rückspiel findet am kommenden Dienstag erneut in Sevilla statt. Dann sind die Blues nominell der Gastgeber.

Tuchels Forderung nach einer Reaktion

Tuchel hatte vor dem Spiel eine Reaktion auf das unerwartete 2:5 gegen den Abstiegskandidaten West Bromwich Albion am Samstag in der Premier League versprochen. Doch davon war lange Zeit nur wenig zu sehen. Auch die in die Startelf berufenen Mittelfeldspieler Kai Havertz und Stürmer Timo Werner sorgten nicht für den erhofften Schwung. Ihr Nationalmannschafts-Kollege Antonio Rüdiger hatte weit mehr in der Chelsea-Abwehr zu tun als gewünscht.

Der FC Porto zeigte, warum er in der Runde zuvor Juventus Turin ausgeschaltet hatte. Aus einer guten Defensive spielten die Portugiesen sich einige Male in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Doch oft fehlte die Präzision. Ein direkt auf Chelsea-Keeper Edouard Mendy gezogener Eckball von Otavio (24.) und ein Kopfball von Kapitän Pepe (43.) ebenfalls nach einer Ecke waren die einzigen guten Chancen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Jorginhos Schnittstellenpass

Der Favorit aus London brachte indes nur wenig nach vorn zustande. Porto stellte das Mittelfeld geschickt zu und ließ auch in der Deckung wenig Raum. Nur einmal fanden die Blues die Lücke: Jorginho passte in die Schnittstelle von Portos Abwehrkette, Mason Mount vollendete gekonnt und brachte mit dem ersten Schuss auf das gegnerische Tor sein Team in Führung.

Nach der Pause änderte sich das Bild zunächst nicht. Der FC Porto war die aktivere Mannschaft, auch wenn der FC Chelsea mehr Ballbesitz hatte. Mendy musste gegen Marega (51.) eingreifen, nach dem Flachschuss von Luis Diaz (57.) flog der Ball knapp an Mendys Tor vorbei. Nach etwas mehr als einer Stunde reagierte Tuchel und nahm die schwachen Werner und Havertz für den Ex-Dortmunder Christian Pulisic und Olivier Giroud in der 65. Minute vom Feld.

Die Partie wurde zunehmend zerfahrener, immer wieder wurde das Spiel durch Fouls unterbrochen. Porto gelang nach vorn nur noch wenig. Pulisic hätte eine Minute vor dem Treffer von Chilwell schon erhöhen können, jagte aber den Ball an die Latte. Sekunden später machte es Linksverteidiger Chilwell besser und sorgte für eine noch bessere Ausgangsposition.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FC ChelseaFC PortoLondonThomas TuchelTimo Werner
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website