Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

FC Barcelona am Boden: "Nur einer kann die Katalanen jetzt noch retten"

MEINUNGKatalanen am Boden  

Nur einer kann Barça jetzt noch retten

30.09.2021, 14:06 Uhr
FC Barcelona am Boden: "Nur einer kann die Katalanen jetzt noch retten". Der FC Barcelona steckt in einer tiefen Krise.  (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Der FC Barcelona steckt in einer tiefen Krise. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Das 0:3 des FC Barcelona in Lissabon offenbarte einmal mehr: Der einstige Weltklub taumelt schlimmer denn je, Trainer Koeman ist kaum mehr haltbar. Es braucht einen Neustart – mit einem ganz bestimmten Mann. 

Erinnern Sie sich noch an das Champions-League-Finale 2015? Eine von Stars gespickte Truppe um Lionel Messi, Neymar und Marc-André ter Stegen zog im Berliner Olympiastadion Gegner Juventus Turin mit berauschendem Offensivfußball den Zahn – und krönte sich zum König von Europa. 

Wissen Sie noch, wie in den Jahren 2009 und 2011 Weltstars wie Xavi, Andrés Iniesta und Lionel Messi die von Trainer Pep Guardiola angeführte Passmaschinerie vorantrieben und Endspielgegner Manchester United wie eine hilflose Schülermannschaft aussehen ließen?

All das ist Jahre her, doch es zeigt eines ganz deutlich: den tiefen Fall des FC Barcelona, der am Mittwochabend den vorübergehenden Tiefpunkt seines voranschreitenden Niedergangs erreichte. 

Barcelona steht am Scheideweg

Anstelle von Stars wie Lionel Messi, Luis Suárez oder Thierry Henry spielt der FC Barcelona mit Stoßstürmern wie Luuk de Jong: einem Spieler, der möglicherweise vielen Teams weiterhilft, ganz sicher aber nicht nach Barcelona passt. 

Nach dem Abgang von Lionel Messi steht der FC Barcelona an einem Scheideweg. Ja, der Umbruch muss vollzogen werden, das betonte der hilflos wirkende Cheftrainer Ronald Koeman bereits vergangene Woche. Doch ist der Niederländer noch der richtige Mann dafür? 

Schrecken im Gesicht: Sergi Roberto fassungslos. Der FC Barcelona steckt in einer monströsen Krise.  (Quelle: Reuters/Pedro Nunes)Schrecken im Gesicht: Sergi Roberto fassungslos. Der FC Barcelona steckt in einer monströsen Krise. (Quelle: Pedro Nunes/Reuters)

Klare Antwort: Nein. Dass die Verantwortlichen des finanziell so gebeutelten Klubs im August 2020 auf die Expertise eines Niederländers setzten, als sie Koeman von seinem Posten als niederländischem Nationalcoach loseisten, war bezeichnend für den Klub. Denn seit der legendäre Niederländer Johan Cruyff in den 70ern als Spieler und in den 90ern als Trainer den Grundstein für die "Barça-Philosophie" legte, ist der hoffnungsvolle Blick in das deutsche Nachbarland naheliegend. 

Nach 13 Monaten im Amt muss man allerdings konstatieren: Koeman ist bei Barcelona gescheitert, den Umbruch zu vollziehen – und es gibt nur einen Mann, der auf ihn folgen sollte. Xavi Hernández. 

Xavi Hernandez: Die Barca-Legende trainiert aktuell den katarischen Klub Al-Sadd SC in der katarischen Liga – und hat dort noch einen Vertrag bis 2023. (Quelle: imago images/Agencia EFE)Xavi Hernandez: Die Barca-Legende trainiert aktuell den katarischen Klub Al-Sadd SC in der katarischen Liga – und hat dort noch einen Vertrag bis 2023. (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Xavi wäre Herz und Hirn

Mit dem genialen Mittelfeldstrategen gewann Barcelona zwischen 2006 und 2015 vier Mal die Champions League. Er war um die 2010er-Jahre der verlängerte Arm von Startrainer Pep Guardiola, führte die Mannschaft als Stratege auf dem Platz – und zeichnete sich schon zu Spielerzeiten sowohl als das Herz als auch als das Hirn aus, das die "Barça-DNA" so verinnerlicht hat wie kein anderer. 

Er sollte es sein, der die Katalanen aus der Krise führt. Dass der heute 41-Jährige eines Tages das Traineramt bei Barcelona übernehmen würde, das ist und war Größen des Klubs bereits seit Jahren klar. Jetzt ist es an der Zeit, zurückzukehren. Denn wohl kaum einer könnte den so jungen Kader mit Spielern aus der eigenen Talentschmiede "La Masia" zu einem funktionierenden Gesamtgefüge formen. So wie es vor 13 Jahren Pep Guardiola tat.

Oder, um es mit Worten des erfolgreichen Ex-Trainers, der einst den ähnlich genialen Thiago vom FC Barcelona zum FC Bayern lotste, zu sagen: "Xavi oder nix". Für eine bessere Zukunft des Vereins, der mehr als ein Klub sein will. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Spielerprofil Xavi Hernández

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: