Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Gladbach siegt furios – Eintracht Frankfurt zittert sich in Runde 2

DFB-Pokal  

Union Berlin rettet sich in letzter Sekunde – auch Frankfurt strauchelt

12.09.2020, 21:15 Uhr | t-online, sid

DFB-Pokal: Gladbach siegt furios – Eintracht Frankfurt zittert sich in Runde 2. Matchwinner: Unions Nico Schlotterbeck (vorn) bejubelt seinen Treffer zum Sieg gegen Karlsruhe. (Quelle: dpa)

Matchwinner: Unions Nico Schlotterbeck (vorn) bejubelt seinen Treffer zum Sieg gegen Karlsruhe. (Quelle: dpa)

Nachdem sich am Freitag mit Hertha BSC der erste Bundesligist aus dem DFB-Pokal verabschiedete, gaben sich die Vereine aus dem Oberhaus am Samstagnachmittag keine Blöße. Gladbach gewann sogar fast zweistellig. 

Nach der Erstrunden-Pleite von Hertha BSC im DFB-Pokal haben sich die Fußball-Bundesligisten zunächst keine weiteren Blößen gegeben. Angeführt von RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach zog am Samstagnachmittag ein halbes Dutzend Erstligisten in die zweite Runde (22./23. Dezember) ein.

Neben den beiden Champions-League-Teilnehmern gelangen auch dem VfL Wolfsburg, dem 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt und dem FC Augsburg gelungene Generalproben für den Bundesliga-Start am kommenden Wochenende. Die Zweitligisten VfL Bochum und VfL Osnabrück meisterten ihre Erstrunden-Duelle mit Amateur-Vereinen ebenfalls erfolgreich. Die SpVgg Greuther Fürth kam gegen Fünftligist RSV Meinerzhagen in der regulären Spielzeit nicht über ein 1:1 hinaus und musste in die Verlängerung, in der sie dann gegen die entkräfteten Gäste doch noch ein deutliches 6:1 (1:1,0:0) herausschossen.

Frankfurt müht sich bei 1860

Leipzig setzte sich am Tag nach Herthas 4:5-Blamage bei Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig beim zweitklassigen Altmeister 1. FC Nürnberg 3:0 (1:0) durch. Gladbach spazierte unterdessen durch ein 8:0 (5:0) gegen Fünftligist FC Oberneuland ebenso ungefährdet in die Runde der besten 32 wie Köln durch ein 6:0 (3:0) gegen Regionalligist VSG Altglienicke und Augsburg beim 7:0 (2:0) gegen Oberligist Eintracht Celle. Etwas mühevoller behaupteten sich Wolfsburg durch ein 4:1 (2:1) gegen Viertligist Union Fürstenwalde und Frankfurt beim 2:1 (0:0) bei Drittligist 1860 München.

Für Leipzig trafen gut vier Wochen nach dem Halbfinal-Aus beim Champions-League-Finalturnier in Lissabon Amadou Haidara (3.), Yussuf Poulsen (67.) und Hee-Chan Hwang (90.). In Mönchengladbach gestalteten die Doppel-Torschützen Patrick Herrmann (13. und 14.) und Florian Neuhaus (52. und 84.) sowie Jonas Hofmann (19.), Ramy Bensebaini (24.), Nico Elvedi (35.) und Ibrahima Traore (76.) den Pokal-Aufgalopp für die Rheinländer standesgemäß als zu einem besseren Trainingsspiel.

Freiburg-Match vor Absage

Der FSV Mainz hatte am Freitag durch ein 5:1 bei Regionalligist TSV Havelse als erster Bundesligist die zweite Runde erreicht. Der für Sonntag geplante Auftritt des früheren Cup-Gewinners Schalke 04 am Sonntag wurde wegen einer Klage von Drittligist Türkgücü München gegen die Startberechtigung des ursprünglichen Knappen-Gegners 1. FC Schweinfurt 05 abgesetzt. Von einer Absage ist außerdem das ebenfalls für Sonntag angesetzte Match von Bundesligist SC Freiburg bei Drittligist Waldhof Mannheim wegen zweier positiver Corona-Tests im Lager der Hausherren bedroht.

Am Samstagabend hat dann Union Berlin nur mit viel Mühe und erst nach einer 30-minütigen Sonderschicht die zweite Runde erreicht. Der Bundesligist gewann beim Zweitligisten Karlsruher SC mit 1:0 (0:0, 0:0) nach Verlängerung. Den entscheidenenden Treffer erzielte Neuzugang Nico Schlotterbeck per Direktabnahme in der 118. Minute. Die Partie wurde gemäß der aktuellen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg vor 450 Zuschauern ausgetragen – darunter auch der frühere Karlsruher und heutige U21-Nationaltrainer von Schlotterbeck, Stefan Kuntz.

Zuvor hatten sich noch Fortuna Düsseldorf (1:0 beim FC Ingolstadt) und der SSV Ulm (2:0 gegen Erzgebirge Aue) für die 2. Runde des DFB-Pokals qualifiziert. Alle bisherigen Spiele und Ergebnisse der ersten Runde finden Sie hier

Als Erstligist Nummer zehn ist am Abend noch Werder Bremen bei Drittliga-Absteiger Carl Zeiss Jena gefordert. Aus dem deutschen Champions-League-Quartett muss Borussia Dortmund am Montagabend beim drittklassigen Revierrivalen MSV Duisburg Farbe bekennen. Das Erstrunden-Match von Triple-Gewinner Bayern München München findet erst am 15. Oktober statt.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen SID 

Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal