Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Lukas Podolski will nur noch für den 1. FC Köln spielen

...

Rückkehr aber unwahrscheinlich  

Podolski will nur noch für den 1. FC Köln spielen

14.06.2015, 09:45 Uhr | t-online.de, dpa

Lukas Podolski will nur noch für den 1. FC Köln spielen. Beim FC Arsenal nur noch Ersatzmann, bei Inter Mailand gescheitert: Wohin führt der Weg von Lukas Podolski? (Quelle: imago/Buzzi)

Beim FC Arsenal nur noch Ersatzmann, bei Inter Mailand gescheitert: Wohin führt der Weg von Lukas Podolski? (Quelle: Buzzi/imago)

Lukas Podolski will in der Bundesliga nur noch für den 1. FC Köln spielen und schließt bei seiner Vereinssuche eine Rückkehr nach Deutschland derzeit aus. "Jeder weiß, dass der FC mein Verein ist", sagte Podolski nach dem 7:0 in der EM-Qualifikation mit der Nationalmannschaft in Faro. Für einen anderen Klub in der Bundesliga zu spielen, könne er den Kölner Fans "nicht antun".

Podolski hat noch einen Vertrag bis 2016 beim FC Arsenal. Bei den Gunners hatte er jedoch im ersten Halbjahr nur noch sporadisch gespielt. Auch die Ausleihe zu Inter Mailand in der Rückrunde war für ihn sportlich eine Enttäuschung.

Eine Rückkehr nach Köln ist derzeit aber unwahrscheinlich. Von FC-Boss Werner Spinner hat das Klub-Idol bereits eine Absage bekommen, wenn auch etwas verklausuliert. "Ich kann das Thema und die Fragen einiger Fans ja verstehen. Lukas Podolski ist ein Super-Typ. Er ist bei uns immer herzlich eingeladen und als Gast willkommen. Aber es ist unsere Aufgabe, die Mannschaft zu entwickeln", erklärte er zuletzt.

"Spiele, bis ich unter dem Gras liege"

Trotzdem ist der Weltmeister guter Hoffnung, dass er einen neuen Verein finden wird. Er habe zwar mit Arsenal noch keine Gespräche geführt, aber: "Irgendwo auf der weiten Welt werde ich Fußball spielen", sagte der 30-Jährige. "Ich spiele, bis ich irgendwann unter dem Gras liege", fügte er lachend an.

Bundestrainer Joachim Löw hatte Podolski dringend einen Vereinswechsel empfohlen, um wieder Spielpraxis zu sammeln. Auch in Gibraltar war der 125fache Nationalspieler nur zu einem Teilzeiteinsatz gekommen und hatte dabei nicht überzeugen können.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018