Sie sind hier: Home > Sport > Frauen-WM 2019 >

Frauenfußball-WM 2019: Bernd Schröder sieht Abwehr als großes Problem


MEINUNGFrauenfußball-WM 2019  

Die große Problemzone bleibt der Defensivbereich

Von Bernd Schröder

12.06.2019, 09:18 Uhr
Frauenfußball-WM 2019: Bernd Schröder sieht Abwehr als großes Problem. Szene aus dem ersten Gruppenspiel: Chinas Gu Yasha (li.) vor den deutschen Kathrin Hendrich und Melanie Leupolz. (Quelle: imago images/Focus Images)

Szene aus dem ersten Gruppenspiel: Chinas Gu Yasha (li.) vor den deutschen Kathrin Hendrich und Melanie Leupolz. (Quelle: Focus Images/imago images)

An diesem Mittwoch steht für die deutschen Frauen das zweite WM-Spiel gegen Spanien an. Nach dem durchwachsenen Auftakt erwartet Trainerlegende Bernd Schröder dabei eine deutliche Steigerung.

Um es klar zu sagen: Trotz eines 1:0-Erfolges im Auftaktspiel gegen China sind wir letztlich mit einem blauen Auge davongekommen. Einen wesentlichen Beitrag leisteten dabei die Chinesinnen selbst – mit ihrem Unvermögen. Bei allem Lob für unsere jungen Spielerinnen wie Giulia Gwinn und Lena Sophie Oberdorf darf man nicht verdrängen, dass vor allem gestandene Spielerinnen weit unter ihren Möglichkeiten geblieben sind.

Wie ich im Vorfeld schon ausgeführt habe: Es sind Lösungen gefragt, wenn unsere Spielgestalterin Dzsenifer Marozsan nicht zu ihrem Spiel findet – oder wie gegen Spanien ganz ausfällt. Das war gegen China eindeutig zu sehen. So hing auch unsere sicherlich torgefährlichste Spielerin, Alexandra Popp, völlig in der Luft.

Große Problemzone ist der Defensivbereich

Eine große Problemzone ist nach wie vor unser Defensivbereich, hier verhinderten Almuth Schult und Marina Hegering Schlimmeres.

Unser nächster Gegner Spanien hat im Spiel gegen Südafrika auch keine Bäume ausgerissen. Aber derartige merkliche Leistungsunterschiede innerhalb unseres Mannschaftsgefüges wie gegen China können dennoch sehr gefährlich sein.


Ich glaube, wir werden nur Erfolg haben, wenn wir Dominanz im Mittelfeld bekommen. Hier müssen wir den spanischen Ballbesitzfußball vor allem auch mit einer aggressiven Zweikampfführung unterbinden und nach eigenen Ballgewinnen den direkten Zug zum Tor suchen. Wir müssen vor allem eins schaffen: mehr Torabschlüsse!

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal