Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Ailton-Wechsel nach Luzern war nur ein Witz

...

"War als Witz gedacht"  

Ailton-Wechsel entpuppt sich als "Ente"

10.12.2013, 16:24 Uhr | t-online.de

Ailton-Wechsel nach Luzern war nur ein Witz. Ailton sorgt für Spekulationen. (Quelle: imago/MIS)

Ailton sorgt für Spekulationen. (Quelle: MIS/imago)

Alles nur ein Missverständnis: Die Meldung, dass der Schweizer Fünftligist Olympique Luzern vor der Verpflichtung von Altstar Ailton steht, hat sich als "Ente" entpuppt. "Wir möchten klarstellen, dass die ganze Aktion unsererseits als Witz gedacht war. Der Witz richtete sich an die Freunde unseres Vereins. Wir hätten nie mit so einem Echo gerechnet", gab Olympique in einer offiziellen Stellungnahme zu der Personalie bekannt.

Der Verein wunderte sich gleichzeitig, dass die Meldung so einen medialen Wirbel verursachte: "Die Fakten waren aus unserer Sicht derart überspitzt dargestellt, dass die Unglaubwürdigkeit dieser Mitteilung auf der Hand lag."

"Transfer ist unmöglich"

Wie Olympique weiter bekannt gab, wäre eine Verpflichtung von Ailton nicht nur unrealistisch, sondern finanziell auch gar nicht zu stemmen. "Wir sind ein neuer Verein, der sich aus Fussballfreunden formiert hat. Wir spielen in der untersten Liga der Schweiz und können mit unserem Jahresbudget gerade mal die Kosten decken. Es ist also unmöglich, dass unser Verein überhaupt irgendeinen Transfer tätigen könnte, geschweige denn eine Legende wie Ailton zu uns transferieren zu können."

Vor wenigen Tagen war die Meldung des Wechsels des Brasilianers um die Welt gegangen. Demnach habe ein russischer Millionär das Geld für die Verpflichtung des Stürmers zur Verfügung gestellt. "Es gibt keinen russischen Multimillionär, der uns etwas in der Art ermöglichen würde", ließ Olympique nun verlautbaren.

Ailton schnürt derzeit seine Schuhe für den deutschen Landesligisten Hassia Bingen. Bei den Rheinhessen steht der mittlerweile 40-Jährige noch bis zum nächsten Sommer unter Vertrag.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Auf ins lange Wochenende - Versandkostenfrei bestellen
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018