Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Nach Mesut Özils Aussagen: Wird Reinhard Grindel jetzt zurücktreten?


Fünf Fragen nach Özil-Statement  

Darf Özil jetzt für die Türkei spielen?

23.07.2018, 19:46 Uhr | t-online.de

Nach Mesut Özils Aussagen: Wird Reinhard Grindel jetzt zurücktreten?. Rücktritt nach 92 Länderspielen für das DFB-Team: Mesut Özil. (Quelle: imago images/ULMER Pressebildagentur)

Rücktritt nach 92 Länderspielen für das DFB-Team: Mesut Özil. (Quelle: ULMER Pressebildagentur/imago images)

Der Rücktritt von Mesut Özil erschüttert in seiner Art und Weise den deutschen Fußball. Seine Aussagen werfen einige Fragen auf, die nicht nur ihn betreffen.

t-online.de beantwortet fünf Fragen zu Mesut Özils Statement:

1. Tritt Reinhard Grindel jetzt zurück?

Die Vorwürfe von Mesut Özil gegen Grindel sind schwerwiegend. Der deutsche Ex-Nationalspieler wirft dem DFB-Präsidenten vor, seine eigene Agenda über die des Verbands gestellt zu haben. Zusätzlich machte Grindel in einem Interview mit dem "Kicker" Özil zum Sündenbock der historischen WM-Blamage.

Der öffentliche Druck auf Grindel ist immens, der ehemalige DFB-Pressesprecher Harald Stenger bezeichnete den 56-Jährigen als "schlechtesten Präsidenten, den ich je erlebt habe". Auch Cem Özdemir von den Grünen schrieb auf Twitter: "Grindel zerhackt unsere Integrationsgeschichte. Wollen die (Der DFB, Anm. d. Red.), dass bald junge Deutsch-Türken für Erdogan spielen?" Einen Rücktritt plant Grindel offenbar nicht, in der Stellungnahme des DFB ist davon jedenfalls keine Rede


Falls Grindel tatsächlich im Amt bleiben will, es aber aus dem Verband heraus Gegenwind geben würde, könnte der DFB-Bundestag ihn abwählen. Bei der nächsten Verbandssitzung oder einer außerordentlichen Verbandssitzung müsste ein Mitglied einen Antrag auf die Abwahl Grindels stellen. Für eine erfolgreiche Abwahl Grindels ist laut Paragraf 45, Absatz 2 der DFB-Satzung eine einfache Mehrheit nötig. Wahrscheinlich ist das Szenario einer Abwahl jedoch nicht. Die Amtszeiten von Grindels Vorgängern Theo Zwanziger (2006–2012) und Wolfgang Niersbach (2012–2015) endeten mit einem Rücktritt, da beide unter massivem öffentlichen Druck standen.

"Grindel muss auch gehen": Das sind die Reaktionen auf Özils Rücktritt und seinen Angriff auf den DFB-Präsidenten. (Quelle: dpa)

2. Gibt es die Chance auf ein Comeback von Özil?

Im letzten Absatz von Özils Statement verkündete der 29-Jährige seinen Rücktritt, ließ jedoch Raum für eine Rückkehr offen. "Ich werde nicht mehr für Deutschland spielen, solange ich das Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit habe. Ich habe früher das deutsche Trikot mit Stolz und Freude getragen, inzwischen ist das nicht mehr so", schrieb Özil.



Außerdem betonte der Mittelfeldmann, dass Grindel der Hauptgrund für sein Ende in der Nationalmannschaft sei. Womöglich könnte es im Falle eines Rücktritts des DFB-Präsidenten also zu einem Comeback Özils kommen. 

3. Könnte Özil türkischer Nationalspieler werden?

Nein. In den Fifa-Statuten heißt es: "Das Wechselrecht kann nur beansprucht werden, wenn der Spieler von seinem heutigen Verband noch in keinem A-Länderspiel eines offiziellen Wettbewerbs eingesetzt wurde (Voll- oder Teileinsatz) ..." Außerdem besitzt Özil seit ein paar Jahren nicht mehr die türkische Staatsbürgerschaft.

4. Wer unterstützte Özil beim Verfassen seines Statements?

Mesut Özil war nie ein Mann der großen Worte. Für die Formulierung seines Statements erhielt er laut "Kicker" Unterstützung von Dr. Erkut Sögüt, seinem Berater und langjährigen Freund. Sögüt studierte Jura in Osnabrück und lebt, genau wie Özil, in London und berät neben dem Arsenal-Profi auch Ilkay Gündogan und Shkodran Mustafi. 

5. Wie geht es für Mesut Özil weiter?

Nach seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft kann sich Mesut Özil nun voll und ganz auf seine Karriere bei Arsenal konzentrieren. Gestern saß er bereits im Flieger mit der Mannschaft nach Singapur, um sich dort auf die Saison vorzubereiten. Am Donnerstag treffen die "Gunners" in einem Testspiel auf Atlético Madrid. Zwei Tage später geht es gegen Paris Saint-Germain ran.


Das erste Spiel in der Premier League findet bereits am 11. August statt. Dann empfangen Özil und Co. den amtierenden Meister Manchester City.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe