Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Transfermarkt >

Transfermarkt-Wahnsinn: Welche Liga hatte die höchsten Ausgaben?

Die Topwerte Europas  

Diese fünf Grafiken machen den Transfermarkt-Wahnsinn deutlich

22.07.2019, 15:44 Uhr | lr, t-online.de

 (Quelle: t-online.de)
Die internationalen Top-Transfers zur neuen Saison 2019/2020

Für die Saison 2019/2020 haben einige Vereine bereits tief in die Tasche gegriffen. Diese Spielerwechsel zur neuen Spielzeit sind bestätigt. (Quelle: t-online.de)

Teuerster Verteidiger der Welt, Real greift tief in die Tasche: Diese internationalen Top-Transfers zur neuen Saison sind bestätigt. (Quelle: t-online.de)


Es ist Sommerpause in den europäischen Top-Ligen – und damit auch die Zeit für spektakuläre Vereinswechsel. t-online.de zeigt, wer bislang am meisten investiert und eingenommen hat.

Ein Überblick in fünf Grafiken.

1. Spaniens Klubs geben am meisten aus

Jahrelang haben die englischen Top-Klubs die höchsten Investitionen getätigt. In diesem Jahr halten sie sich für ihre Verhältnisse (noch) zurück. Stattdessen haben die Vereine der ersten spanischen Liga schon mehr als eine Milliarde Euro ausgegeben – der Spitzenwert. Dahinter folgt die italienische Serie A. Die Bundesliga ist mit etwas mehr als 500 Millionen verhältnismäßig sparsam.

2. Bayern und Dortmund investieren viel

Der Blick auf die Klubs bestätigt das Bild. Die drei spanischen Spitzenvereine FC Barcelona sowie Real und Atlético Madrid haben europaweit die höchsten Ablösesummen bezahlt. Mit dem BVB auf Platz fünf und dem FC Bayern auf Platz sieben stehen auch zwei deutsche Klubs in den Top 10. Größte Überraschung ist der englische Premier-League-Aufsteiger Aston Villa, der schon über 100 Millionen ausgegeben hat.

3. Die Premier League macht mal wieder das höchste Minus

Beim Transfersaldo, also dem Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben, sind es erneut die englischen Klubs, die das größte Minus machen – 383 Millionen Euro. Dagegen sind die hohen Ausgaben der Spanier zumindest teilweise von höheren Einnahmen gedeckt. 

Auffällig: Die vier Top-Ligen aus England, Spanien, Italien und Deutschland sind eher Käufer, die für Transfers mehr ausgeben als einnehmen. In vielen kleineren Ligen wie Frankreich und Portugal ist es umgekehrt.

4. Frankfurt zählt zu den Einnahme-Königen


Mit 100 Millionen Euro durch die Verkäufe von Top-Torjäger Luka Jovic zu Real Madrid und Sebastien Haller zu West Ham United steht die Eintracht auf Platz neun. An der Spitze thront Atlético Madrid gefolgt von berühmten Talentschmieden wie Benfica Lissabon, Ajax Amsterdam oder Olympique Lyon.


5. Ein 19-Jähriger ist der teuerste Spieler

Schon drei Spieler sind in diesem Sommer für mehr als 100 Millionen Euro gewechselt. Ganz vorn liegt der 19-Jährige Joao Felix, für den Atlético trotz geringer Profi-Erfahrung 126 Millionen Euro bezahlt hat. Dahinter: Weltmeister Antoine Griezmann und Eden Hazard. Mit Lucas Hernandez (für 80 Millionen zum FC Bayern) und Frankfurts Verkauf von Luka Jovic sind auch zwei Transfers mit Bundesliga-Beteiligung vertreten.

Dieser Artikel ist Teil unseres Thementages "Europas Transfermarkt", an dem wir über verschiedenste Entwicklungen im europäischen Fußball berichten. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal